Schulzentrum wächst weiter

Im Zeitplan: Installationen im Innenbereich

Langenhagen. "Schnee und Kälte haben derzeit den Erweiterungsbau des Schulzentrums im Griff, dennoch gehen die Arbeiten dort weiter voran. Auch wenn außen die Fassaden- und Dacharbeiten momentan ruhen, kann im Inneren unabhängig vom Wetter nach Plan gearbeitet werden. Verzögerungen im Gesamtablauf ergeben sich dadurch nicht", so die Information vom Fachdienst der Stadtverwaltung zum Baustand.
Wichtigste Voraussetzung für den Innenausbau ist die dichte Außenhülle. Dazu wurden in den vergangenen Wochen die Außenwände mit Dämmplatten verkleidet und Öffnungen mit hochgedämmten Fensterelementen geschlossen. Diese erfüllen die Ansprüche an eine Passivhausbauweise. Ein erster Blower-Door-Test zur Dichtigkeitsprüfung des Gebäudes wurde am 21. Januar durchgeführt. Bei diesem Messverfahren wird im Gebäude eine Druckdifferenz gegenüber der Außenluft erzeugt, wodurch Leckagen erkennbar werden und abgedichtet werden können. Die Ergebnisse waren schon im ersten Durchgang sehr vielversprechend. Ein erster, wichtiger Schritt für die zukünftige Energieeffizienz des Gebäudes ist somit getan. Ein weiterer Baustein dafür wird eine 240 Quadratmeter große Photovoltaikanlage auf dem Dach des Neubaus sein. Sie wird zu einem späteren Zeitpunkt installiert. Damit können zukünftig bei Vollauslastung 23 KW Strom im Schulzentrum produziert werden.
Im Inneren schreiten die Elektro- und Sanitärinstallationsarbeiten weiter voran. Die komplexe Lüftungs- und Haustechnik ist mittlerweile in vielen Bereichen sichtbar. In den nächsten Wochen wird mit den Fußboden- und Fliesenarbeiten begonnen, so dass ein weiterer Einblick in die zukünftige Gestaltung der Schulzentrumserweiterung möglich sein wird.
Auch wenn noch viele Arbeiten ausstehen, der Fachbereich rechnet damit, dass der Terminplan mit Fertigstellungs- und Umzugstermin der derzeitigen Mensa in die neuen Räumlichkeiten in den Sommerferien 2013 ebenso wie der veranschlagte Kostenrahmen eingehalten werden.