Schwerer Unfall auf der A352

Völlig deformiert war der Opel Astra durch die Wucht des Aufpralls auf der A352. (Foto: S. Bommert)

19-jähriger Fahrer starb im Autowrack

Langenhagen. Kurz nach 9 Uhr kam es am Sonnabend auf der A352 in Fahrtrichtung Hamburg zu einem schweren Verkehrsunfall. Zwischen den Anschlussstellen Engelbostel und Flughafen geriet ein Opel Astra in das Schleudern, touchierte die linke und die rechte Leitplanke und kam auf der Überholspur, entgegen der Fahrtrichtung, zum Stehen.
Ersthelfer konnten noch vor dem Eintreffen der Rettungskräfte den Beifahrer aus dem Autowrack befreien. Der Beifahrer wurde mit dem Rettungshubschrauber in eine Klinik geflogen. Zufälligerweise befand sich ein Feuerwehrmann der Stadtfeuerwehr Garbsen kurz hinter dem Unfall. Er konnte den herausgerissenen und brennenden Motorblock mit einem kleinen Autofeuerlöscher löschen. Die Trümmer des Fahrzeuges verteilten sich großflächig über alle Spuren und darüber hinaus im seitlichen Grün. Für den eingeklemmten 19-jährigen Fahrer kam jede Hilfe zu spät, er verstarb unmittelbar nach dem Aufprall an seinen schwerwiegenden Verletzungen. Mit einem hydraulischen Spreizer wurde zunächst die Fahrertür geöffnet und anschließend der Motorraum hydraulisch nach vorne geschoben. Der Verstorbene konnte anschließend geborgen werden.
Unter der Einsatzleitung von Stadtbrandmeister Arne Boy waren 33 Einsatzkräfte mit acht Fahrzeugen vor Ort. Der Einsatz war nach zwei Stunden beendet. Die Autobahn war in Richtung Hamburg mehrere Stunden lang voll gesperrt, so der Bericht von Feuerwehrsprecher Stephan Bommert.