SCL gibt Hilger Wirtz den Laufpass

Fußballlehrer Stefan Gehrke kommt zumOberligisten zurück

Langenhagen (rt). Wenn es noch eines letzten Beweises bedurfte, am Ostersonnabend während des Heimspiels gegen Holthausen/Biene wurde die innige Verbundenheit zwischen Mannschaft und Trainer deutlich offenbart. Schon vor dem Anpfiff der richtungsweisenden Partie setzten die Spieler um Alexander Dlugaiczyk ein Zeichen. Mit einem meterlangen Transparent liefen sie aufs Spielfeld, mit den Gedanken ganz nah bei der Familie ihres Trainers. „In Gedanken bei Euch“ war darauf zu lesen. Es zeigte die Verbundenheit nach dem schweren Schicksalsschlag, den Wirtz Tage zuvor erleiden musste. Seine Ehefrau wurde bei einem Autounfall lebensgefährlich verletzt und auf die Intensivstation des Krankenhauses in Celle verlegt. Wie die Akteure des SCL danach ihre ganze Konzentration auf ein Erfolgserlebnis für ihren Trainer kanalisierten, nötigte jedem Beobachter Respekt ab. Co-Trainer Holger Gehrmann, der die Mannschaft über die Woche auf diese schwierige Partie einstimmte, war von der Einstellung der Aktiven angetan. „Ich freue mich, dass die Spieler trotz des schwierigen Umfelds so eine Courage und Einsatzwillen gezeigt haben“. Der verdiente Sieg war nur ein kleines Trostpflaster für den Coach, den die emotionalen Ereignisse nicht unberührt ließen. Kurz vor dem Spielbeginn hatte er eine weitere Hiobsbotschaft zu verkraften. Der kommissarische Spartenleiter Michael Kauke teilte ihm in einem kurzen Gespräch mit, dass sein Vertrag nicht verlängert wird – Feinfühligkeit und Fingerspitzengefühl sieht sicherlich anders aus. Für Ersatz hat Kauke aber schon gesorgt. Mit dem 39-jährigen Fußballlehrer Stefan Gehrke kehrt ein alter Bekannter an die Leibnizstraße zurück. Er war nämlich vor dreieinhalb Jahren ähnlich überraschend seines Postens enthoben worden, um dann durch Wirtz ersetzt zu werden. Dessen Vertrag endet nun, just in der Saison, in der sich der SCL nach mehreren Jahren der Konsolidierung auf dem Weg in die Regionalliga befindet. Mutmaßlich ist Wirtz die mangelnde Förderung und Integration der Jugendspieler zum Verhängnis geworden. Gehrke, der zurzeit den Landesligisten Fortuna Sachsenross betreut, war vor seiner Zeit im Herrenbereich sieben Jahre im Jugendbereich des SCL tätig und hat in dieser Zeit erfolgreich mit SCL-Jugendleiter Walter Krüger zusammengearbeitet. „Der sportliche Anreiz hat den Ausschlag gegeben. Ich hoffe, dass die Spieler sich jetzt mit dem Aufstieg verabschieden wollen. Für Hilger Wirtz tut es mir ein bisschen leid. Er hat einen sensationellen Zusammenhalt geschaffen, mit dem er sehr erfolgreich war“, zollte Gehrke seinem Vorgänger Respekt. Mit Gehrke wird auch sein Co-Trainer Alexander Lazic einen Dreijahresvertrag erhalten. „Wir freuen uns auf die Aufgabe, haben aber nun viel Arbeit vor uns. Es müssen Sponsoren geholt werden, um die finanzielle Situation zu verbessern. Ab der nächsten Woche werden wir Gespräche mit den Spielern führen." Wie erfolgreich diese verlaufen werden, hängt auch vom weiteren Abschneiden unter Wirtz ab. Doch wenn sich die Spieler weiter so für ihren Trainer zerreißen, sollte auch morgen ab 15 Uhr in Osnabrück ein Sieg möglich sein. Zu gönnen wäre es ihnen allemal.