SCL wünscht sich mehr Unterstützung

Arbeitsreiches Jahr für größten Langenhagener Sportverein

Langenhagen (dl). Für den geschäftsführenden Vorstand des SC Langenhagen mit Christian Schneider als Vorsitzendem war es ein arbeitsreiches Jahr 2011, beispielsweise musste die Schwimmabteilung neu geordnet werden. Dazu kommt , dass in der ersten Jahreshälfte 2011 die Mitgliederzahl zurückging. Dieser Trend wurde bis zum Ende des Jahres aber gestoppt, sodass die Zahl der Mitglieder jetzt wieder bei 3.200 liegt. Für den Vorsitzenden Christian Schneider steht es auch im Verhältnis der Politik zum Verein nicht zum Besten. Als Beispiele hierfür nennt Schneider die Schwimmbadfrage und den Hallenneubau der Robert-Koch-Schule. „Zwar ist unser Einfluss auf die Politik sicher gering, andererseits leisten wir Jahr für Jahr in der Jugendarbeit, bei den attraktiven Angeboten für Familien und mit den vielen guten sportlichen Leistungen eine Arbeit, die den Namen der Stadt über seine Grenzen hinaus trägt. Hier wünschen wir uns mehr Unterstützung von der Stadt, indem wir als ein leistungsstarker Sportverein von Politik und Verwaltung wahrgenommen werden." Des Weiteren wünscht sich Schneider mehr Klarheit und vor allem Entscheidungen in der Schwimmbadfrage. Die Bürgerbefragung hat ja mit ihrem Votum durchaus erste Umrisse skizziert, aber Schneider betont, „dass wir im Interesse unserer mehr als 1.000 Schwimmer eine kostengünstige Sportstätte benötigen. Wir brauchen einfach Planungssicherheit für unsere Sportler, um den positiven Trend fortzuführen und um die Abteilung entsprechend gestalten können." In seinem Jahresbericht sprach Christian Schneider ferner über das Finanzdefizit der Fußballabteilung. Schneider plädiert dafür, den Verein als Ganzes zu sehen und nicht nur eine einzige, defizitäre Mannschaft. Der kommissarische Leiter der Fußballabteilung hält die sportlichen Erfolge für gut und wichtig für den ganzen Verein – die 1. Herrenmannschaft liegt in der Oberliga derzeit auf Platz 3 – nachhaltig seien diese aber nur, wenn die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen stimmten. In dieser Frage sind weitere Gespräche und Beschlüsse notwendig, um das Defizit langfristig abzubauen, was ohne Sponsoren aber schwierig sei. Der geschäftsführende Vorstand wurde von den 128 stimmberechtigten Mitgliedern einstimmig entlastet. Das gleiche gilt für die Feststellung des Haushaltsplans für 2012 einschließlich der Festlegung von Vereins- und Abteilungsbeiträgen. Der Geschäftsführer Klaus Klemp und der 2. Vorsitzende Oliver Wild wurden ebenso einstimmig im Amt bestätigt. Zum neuen Kassenwart wurde der langjährige Schatzmeister der Handballsparte, Holger Schwarze, vorgeschlagen und einstimmig gewählt, nachdem die bisherige Amtsinhaberin Christine Fritz ihr Amt berufsbedingt zur Verfügung gestellt hatte.