Sehr viele Besucher

Immer im Einsatz und trotzdem mit Spaß: (von links) Carmen Schürzenberg, Barbara Stamm, Dieter Treytnar und Jan Waldhecker.

Kunst- und Kreativmarkt verbindet altes und neues Kaltenweide

Kaltenweide (gg). Es ist ein schöner Erfolg für die Organisatoren des Kunst- und Kreativmarktes, denn die Besucherzahlen waren ausgezeichnet. „Wir haben nicht gezählt, aber die Räume waren immer gut gefüllt. Wir sind sehr zufrieden“, sagen Dieter Treytnar und Carmen Schürzenberg aus der Interessengemeinschaft Weiherfeld Kaltenweide, IWK. Sie waren ständige Ansprechpartner bei der Durchführung und haben viel Zeit in die Vorbereitung investiert. Besonders dankbar sind sie für die grandiose Unterstützung durch die Leiterin des AWO-Familienzentrums am Moorlilienweg Barbara Stamm. „Dass wir diese Räume nutzen konnten, ist wunderbar“, sagt Treytnar. 25 Hobbykünstler zeigten ihr Angebot. Farbenfroh ergänzt wurde die Ausstellung von neuen Geschäften im Weiherfeld, wie Flower & Art vom Kaltenweider Platz mit einer tollen Blütenpracht zum Mitnehmen. Zehn Euro pro Quadratmeter zahlte jeder Aussteller in die Markt-Kasse ein, die Einnahmen werden nach Abzug der Kosten an soziale Einrichtungen in Kaltenweide gespendet. „Unser Glück ist, dass wir eine tolle Tombola veranstalten konnten. Das brachte zusätzliche Einnahmen“, sagt Treytnar, denn die Gewinn-Preise, gespendet von vielen Ausstellern, haben den Losverkauf zu einem Renner gemacht.
Überrascht waren viele Besucher über die Vielfalt der Anbieter auf dem kombinierten Gesundheitsmarkt, für den Erika Schmitt, selber Gesundheitsberaterin, die Organisation übernommen hat. Als Initiative des Gesundheitszentrums Kaltenweide, ein Zusammenschluss von unterschiedlichen Branchen aus dem Gesundheitsbereich in der Region, zeigte die Ausstellung Beispiele aus den Bereichen Wellness, Krankengymnastik, Heilpraktik, Ernährungsberatung, Pharmazie und Seniorenpflege. „Das Gesundheitszentrum ist ein Netzwerk für Bürger in der Region“, erklärt der IWK-Vorsitzende und Apotheker Jan Waldhecker und weiter, „der Arbeitskreis Gesundes Kaltenweide ist davon unabhängig, denn der wird nur von den Praxen am Kaltenweider Platz gebildet, da kann es leicht zu einer Verwechslung kommen.“ Das auf die Region bezogene Gesundheitszentrum zieht weitere Kreise und so war beispielsweise auch die Zahnarztpraxis Harald Henning und Dr. Jörg Riechers beim Gesundheitsmarkt dabei, zeigte Dentaltechnik und spendierte für die Kinder das Schmink-Angebot.
Das musikalische Programm war ein geschickter Brückenschlag von Jan Waldhecker. Er hatte Gruppen wie die Liedertafel und „Die lustigen Oldies“ eingeladen und damit „das alte Kaltenweide mit ins Boot geholt“, wie er sagt. Ein kostenloses Bus-Transfer-Angebot, gestellt durch den Margeritenhof, machte Jung und Alt mobil und auch bei der Bewirtung durch das Fresh House kam jeder auf seinen Geschmack.