Selbst nicht mehr entscheiden können

Kostenlose Informationsveranstaltung in der Paracelsus-Klinik Langenhagen

Langenhagen (elr). Vorsorgevollmacht, Betreuungs- und Patientenverfügung: Wo liegen eigentlich die Unterschiede? Was ist in welchem Fall nötig? Wer entscheidet, wenn man es selbst nicht mehr kann? Die Vorsorge hierfür sollte man in gesunden Zeiten treffen.
Jeder will über sein Leben selbst bestimmen. Doch was geschieht, wenn man durch Behinderung oder Krankheit nicht mehr dazu in der Lage ist? Auch im Alter ist es nicht jedem vergönnt, alle persönlichen Angelegenheiten selbstständig regeln zu können. Für solche Situationen hat der Gesetzgeber die Möglichkeit geschaffen, vorsorgender Verfügungen zu erstellen. Doch für wen ist eine Vorsorgevollmacht sinnvoll und wie erstellt man eine aussagekräftige Patientenverfügung?
In einem Vortrag am Mittwoch, 16. Oktober, ab 17 Uhr informiert Michael Neubauer, ärztlicher Direktor mit einem Expertenteam, über wichtige Punkte, die hierbei zu beachten sind.
Interessierte sind herzlich eingeladen zu dieser kostenlosen Informationsveranstaltung. Anmeldung telefonisch unter (0511) 77940, per E-Mail an info@langenhagen.pkd.de oder direkt vor Ort.