Selbsthilfegruppe Windhunde trifft sich wieder

Quartierstreff Wiesenau: jeden Montag um 19 Uhr

Langenhagen. Die „Windhunde Wiesenau“ treffen sich wieder nach dem nun zweiten Lockdown. Die Zeit der erneuten Kontaktbeschränkungen hat manche Menschen an ihre Grenzen gebracht.
Besonders gilt das für Personen, die sich aufgrund einer Depression nicht mit anderen treffen konnten. Telefonate und Onlinekontakte waren zwar möglich und haben ihren Teil zur Bewältigung der Symptome beigetragen, ein Ersatz für die Gespräche von Angesicht zu Angesicht konnten all diese Möglichkeiten niemals sein.
Seit Anfang März  besteht nun wieder die Möglichkeit, sich in
Selbsthilfegruppen zu treffen. Auch die Gruppe “Windhunde Wiesenau“ trifft sich! Diesmal sogar zunächst jeden Montag um 19 Uhr.
Im Quartierstreff Wiesenau, dem festen Ort der Selbsthilfegruppe für
Menschen mit Depression und deren Angehörigen, kann der Neustart
gewagt werden – natürlich unter Einhaltung des Hygienekonzepts des Quartierstreffs.
Ein Wermutstropfen kann aber die Beschränkung auf zehn gleichzeitig anwesende Personen sein. Wenn mehr als zehn Menschen an den Montagabenden um 19:00 Uhr vor der Tür stehen, gibt es schon mehrere Ideen, wie das gehandhabt werden kann. Niemand wird unverrichteter Dinge abgewiesen. Jeder wird ein offenes Ohr finden, damit auch die spontane Entscheidung, dort hinzukommen, immer möglich ist. Der Leidensdruck bei einer Depression lässt sich ja auch nicht einfach
zurückweisen.
Die Form der Treffen wird sich dem Verlauf der geänderten Hygienevorschriften anpassen. Das Gespräch mit Menschen, die einen bedingungslos verstehen und akzeptieren hilft dabei, mit der Krankheit Depression zu leben. So lange es möglich ist, das Treffen der „Windhunde-Wiesenau“ zu organisieren, werden diese auch wieder
stattfinden.
Die Veranstaltung findet im Quartierstreff Wiesenau an der Freiligrathstraße 11 statt.
Das Angebot ist kostenfrei, eine Anmeldungen ist nicht erforderlich.