Serbe leistet heftigen Widerstand

Festnahme nach Trunkenheitsfahrt in gestohlenem PKW

Langenhagen. Ein 42-jähriger Mann serbischer Herkunft ist am vergangenen Dienstagabend von Beamten des Langenhagener Kommissariates festgenommen worden. Ein zweiter, bisher unbekannter Mann konnte flüchten.
Den Beamten war gegen 19.25 Uhr ein PKW VW Golf Variant auf dem Reuterdamm aufgefallen, der in Richtung Walsroder Straße ohne Beleuchtung unterwegs war. Als sie ihren Funkstreifenwagen wendeten, wurde der Golf in die Röntgenstraße, eine Sackgasse, gelenkt. Als die Beamten, eine 27-jährige Polizeikommissarin und ein 33-jähriger Polizeikommissar ausstiegen, flüchteten Fahrer und Beifahrer. Der mutmaßliche Fahrer konnte in einem Kellerabgang gestellt und festgenommen werden. Dabei leistete er erheblichen Widerstand und konnte nur durch Anlegen von Handfesseln fixiert werden. Dabei stieß er fortwährend schlimmste Beleidigungen aus. Der Beifahrer konnte während dessen unerkannt flüchten.
Letztendlich gelang es den Beamten mit mittlerweile zur Unterstützung eingetroffener Kollegen, ein 51- und ein 55-jähriger Polizeioberkommissar, den Mann zu einem Funkstreifenwagen zu bringen. Auch hier leistete der Serbe fortwährend Widerstand, beleidigte die Beamten und stieß mehrmals unvermittelt mit dem Kopf gegen den Dachholm des Wagens. Im Fahrzeug selbst trat er gezielt in Richtung der Beamten und stieß mit dem Kopf wiederholt gegen die Seitenscheibe.
Auch im Kommissariat war der vermutlich unter Alkoholeinfluss und Drogen stehende Mann nicht zu beruhigen. Eine Blutprobe durch einen hinzu gerufenen Arzt konnte nur durch Festhalten des Mannes mit mehreren Beamten entnommen werden. Ein Ergebnis liegt derzeit nicht vor.
Die eingesetzten Beamten blieben bei den Widerstandshandlungen unverletzt.
Bei den sich anschließenden Überprüfungen wurde festgestellt, dass der von ihm gefahrene VW Golf im November letzten Jahres an der Husarenstraße in Hannover gestohlen worden war. Von ihm mitgeführte slovenische Ausweispapiere stellen sich nach den bisherigen Ermittlungen als Totalfälschungen heraus.
Nach einem vorläufigen Abgleich der Fingerabdrücke beim Bundeskriminalamt dürfte es sich bei dem Mann vermutlich um einen 42-jährigen Mann aus Serbien handeln, der mit verschiedenen Aliaspersonalien schon kriminalpolizeilich in Erscheinung getreten ist und keinen festen Wohnsitz in der Bundesrepublik haben dürfte.
Gegen den Mann wurden Verfahren wegen Diebstahl-Verdachts, Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte, Urkundenfälschung, Beleidigung und Sachbeschädigung eingeleitet. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft wurde durch einen Richter des zuständigen Amtsgerichts Hannover ein Untersuchungshaftbefehl erlassen.