Sicher Radfahren lernen

Die zehn Frauen erhielten ihre Urkunden dem erfolgreichen Teilnahme von den ADFC-Fahrrad-Lehrern Charlotte Niebuhr (links) und Uli Schäfer sowie dem Sprecher der ADFC-Ortsgruppe Langenhagen Reinhard Spörer (Zweiter von links). 

Kursabschluss für Migrantinnen

Langenhagen. Auf dem Bolzplatz lernten Migrantinnen in zwei Kursen des ADFC Langenhagen vom 12. bis zum 21. August das sichere(re) Radfahren: Es liefen ein Grundkursus mit zehn Teilnehmerinnen sowie ein Aufbaukursus mit sechs Teilnehmerinnen.
Nach zwei Wochen, in denen an insgesamt zehn Tagen jeweils zweieinhalb Stunden Training auf dem Programm standen, erhielten zunächst die zehn Teilnehmerinnen dies Grundkurses ihre Urkunden.
Diese Schülerinnen kamen aus Afghanistan, Somalia, Syrien und aus der Ukraine: Sie lernten nach einem stufenweisen Konzept und schärften erst beim Fahren mit speziellen Rollern für Erwachsene drei Tage lang den Gleichgewicht. Danach stiegen sie zunächst auf Lernfahrräder und schließlich auf normale Fahrräder um. Parallel ergänzten die ADFC-Fahrlehrer Charlotte Niebuhr und Uli Schäfer den Kurs um theoretisches Wissen. Am letzten Tag übergaben die beiden Fahrlehrer und ADFC-Ortsgruppensprecher Reinhard Spörer die Kursurkunden. Gleich anschließend radelten alle zusammen zu einer schönen Abschlusstour durch Langenhagen.
Der Grundkursus fand schon zum dritten Male statt, und in diesem Jahr gab es zusätzlich erstmalig einen Aufbaukurs, in dem sich auch Teilnehmerinnen aus dem Vorjahr angemeldet hatten. "Der stufenweise Aufbau der einzelnen Kurse wird ergänzt durch jährlich aufeinander aufbauende Kurse, auch wieder im nächsten Jahr" freute sich Spörer. Er dankte auch der Stadt Langenhagen, dem Integrationsberat sowie "Stiftungen helfen!", die durch ihre finanzielle Unterstützung zum Zustandekommen der Kurse beigetragen haben. Und er sieht diese nun bereits über mehrere Jahre laufende Kursserie auch in der Zukunft als wichtigen Baustein, die Sicherheit der Radfahrenden in Langenhagen generell zu erhöhen.