Sie setzen auf den „elektronischen Beifahrer“

Fair im Straßenverkehr. Für die Sicherheits-Partnerschaft gab es eine Urkunde des Bundesministeriums für Verkehr und Infrastruktur: Reinhard Spörer (von links), Rüdiger und Marcus Böhm sowie Petra Brandt vom ADFC. (Foto: O. Krebs)

Böhm Güterverkehrs GmbH ist Sicherheitspartner der „Aktion Abbiegeassistent“

Godshorn (ok) Sie gehen mit gutem Beispiel voran: Rüdiger und Marcus Böhm von der gleichnamigen Güterverkehrs GmbH in Godshorn haben bereits 70 der etwa 100 Lastwagen des Familienunternehmens mit dem Abbiegeassistenten ausgerüstet. Das Ziel: eine hundertprozentige Quote in den nächsten zwölf Monaten. Ein „elektonischer Beifahrer“ über den Reinhard Spörer, passionierter Fahrradfahrer und Sprecher des Allgemeinen Deutschen Fahrradclubs (ADFC) in Langenhagen, sehr dankbar ist. Die Unfallgefahr sei durch das automatische Bremsen und den Wegfall des toten Winkels drastisch minimiert worden. Für die Speditions-Firma Böhm – sie tauscht alle drei Jahre ihre Fahrzeuge aus – sei es klar, immer auf dem neuesten technischen Stand zu sein. In der Region Hannover scheinen sie damit zumindest in dieser Hinsicht ein Vorreiter zu sein. Reinhard Spörer kritisiert, dass nicht noch viel mehr Unternehmen im Waren- und Güterverkehr diese Investition tätigen, die Leben retten kann. Für ihr Engagement sind die Godshorner Unternehmer jetzt offizieller Sicherheitspartner der „Aktion Abbiegeassistent“ des Bundesministeriums für Verkehr und Infrastruktur, haben eine Urkunde verliehen bekommen. „Eine Auszeichung, die zeigt, dass wir auf dem richtigen Weg sind, und für uns Ansporn für die nächsten Jahre bedeutet“, sagt Marcus Böhm. Mit im Boot als Sicherheitspartner ist übrigens auch die Stadt Langenhagen.
Übrigens: Das traditionelle Hoffest der Güterverkehrs GmbH, das am 5. September stattfinden sollte, wird höchstwahrscheinlich wegen der Corona-Krise ausfallen. Neuer angepeilter Termin ist der 11. Juli 2021.