Sie sollen ab Anfang März verteilt werden

Kostenloses Lunchpaket für berechtigte Kinder und Jugendliche

Langenhagen. Die Stadt Langenhagen bietet allen Kindern und Jugendlichen, die Leistungen aus dem Bildungs- und Teilhabepaket (BuT) erhalten, ab März ein kostenloses Lunchpaket an. „Wir unterstützen damit Kinder und Jugendliche aus Familien mit niedrigen Einkommen, die auf die Mittagsversorgung in Schulen und Kitas angewiesen sind. Aufgrund des Corona-Lockdowns, entfällt nicht nur die Schule oder der reguläre Schulbesuch, sondern auch das Essen für die Schülerinnen und Schüler. Die hierdurch entstehende Belastung federn wir mit dem kostenlosen Lunchpaket ab", erläutert Bürgermeister Mirko Heuer.
Die Versorgung der Schülerinnen und Schüler im Schulzentrum soll durch den Caterer vor Ort durchgeführt werden. Die weiteren Langenhagener Ganztagsschulen werden ebenfalls mit Lunchpaketen durch diesen Caterer beliefert. Geplant ist die Ausgabe durch die Schulen in der Zeit von 12 bis 14 Uhr.
Damit die Schulen vor Ort individuell reagieren können, werden die Bestandteile der Lunchpakete (zum Beispiel Sandwiche, Getränk, Obst, Müsliriegel) einzeln geliefert. Erst vor Ort werden die Komponenten, unter den bestehenden Hygienevorgaben, in die bereitstehenden Tüten gepackt. Damit kann zum Beispiel auf die vegane oder vegetarische Ernährung der Kinder eingegangen werden. Auch die Auswahl beim frischen Obst ist so regulierbar und mindert die Gefahr, dass Essen weggeworfen wird, weil es nicht gemocht wird.
„Gemeinsam mit den Schulleitungen haben wir einen guten Weg für die Verteilung an die Kinder erarbeitet“, so Thorben Noß, Leiter der Abteilung Kinder, Jugend, Schule und Kultur. „Eine Ausweitung des Verpflegungsangebotes für die Schulen, die nicht zu den Ganztagsschulen in Langenhagen zählen, ist bereits in Planung“, ergänzt Eva Bender, Sozialdezernentin der Stadt Langenhagen. „Hier werden wir kurzfristig ergänzende Lösungen anbieten.“