Sie waren gedanklich ganz weit weg

Mit ihren bunten Kostümen machten die Mädchen und Jungen bei ihren afrikanischen Tänzen mächtig Eindruck.Foto: O. Krebs

Kaltenweider Grundschüler in der Welt unterwegs

Kaltenweide (ok). Wenn einer eine Reise tut, dann kann er was erleben: Das dürften sich auch viele Mädchen und Jungen der Kaltenweider Grundschule gedacht haben, wenngleich sie sich nicht aus dem Schulgebäude wegbewegt hatten. Aber gedanklich waren sie in dieser Woche ganz weit weg. Und damit ist nicht geistig abwesend gemeint, obwohl Mathe, Sachkunde und Deutsch in den fünf Tagen keine Rolle spielten. Während der Projektwoche mit dem Thema "Kinder dieser Welt! lernten sie kennen, wie es ihren Altersgenossinnen und -genossen auf anderen Kontinenten geht, beschäftigten sich zum Beispiel mit dem Leben in China und erfuhren, dass viele Menschen dort in größeren Städten wohnen und deshalb natürlich nicht so viel Platz zum Wohnen zur Verfügung haben. Australien und Afrika waren ebenso Ausflugsziele, die auf dem abschließenden Schulfest vorgestellt wurden, wie England, Japan oder auch Amerika. Die Ureinwohner des Kontinents stellten sich mit einem Stammestanz vor. Viel Infos kamen beim Schulfest rüber, dank der erarbeiteten Projekte der zweiten bis vierten Klassen konnten auch die Erwachsenen noch eine Menge lernen. Und die Jüngsten aus den ersten Klassen? Die ließen es eher tierisch angehen und zeigten als Turntiger in der Sporthalle, was in ihnen steckt.