Skandalöses Verhalten

"Allen Gästen der Feierlichkeiten zum 30-jährigen Klinik-Geburtstag im September sind die lobenden Worte der Geschäftsleitung aus Osnabrück vor Presse, Prominenz wie Ministerin Aygül Özkan an die handelnden Personen der 'Para' hier in Langenhagen sicher noch sehr präsent. Von ersten Vermutungen, nach dem 'Bach-Skandal' sei der Standort 'verbrannt' (O-Ton), bis hin zur aktuellen Erfolgsgeschichte der Entwicklung um den ärztlichen Direktor Michael Neubauer und Verwaltungsdirektor Peer Kraatz wurde ausführlich berichtet. Ein tolles Jubiläumswochenende mit mehr als 1.000 Besuchern aus der Region haben gezeigt, welchen Stellenwert die Klinik hat. Da kommt die Nachricht von einem unmittelbar nach dem Jubiläumswochenende ausgesprochenen 'Aus' für Verwaltungsdirektor Peer Kraatz doch sehr überraschend. Ein stilloses Verhalten der Geschäftsführung um den Vorsitzenden der Gesellschafterversammlung, Manfred Krukemeyer. Unter Kraatz hat sich die 'Para' immer umfassender in das Geschehen der Stadt Langenhagen integriert, mit Fachvorträgen, Teilnahme an Veranstaltungen. Durch neue Fachbereiche in der Klinik war ein erfolgreicher Weg vorgezeichnet - mit motivierten Mitarbeitern und dem Führungsteam Neubauer und Kraatz. Jetzt entsteht der Eindruck, dass bei den Paracelsus-Kliniken wirtschaftliche Gesichtspunkte über dem medizinischen Auftrag einer Klinik stehen. Der Titel von Kokemöllers Buch "Kultur in der Medizin", dass er Papst Benedikt XVI. im März bei einer Audienz in Rom überreichte, bekommt nun eine neue Bedeutung: Weg von der Menschlichkeit - hin zu Profitdenken, Gewinnstreben. Ein gefährlicher Weg, wie ich finde. Sprach Krukemeyer bei den Feierlichkeiten noch "... von einem durch sanierten Haus mit moderner Technik und motivierten Mitarbeitern..." - wird sicherlich bei vielen Patienten und auch Mitarbeitern, die zum Teil seit Jahrzehnten mit Herzblut ihrer Arbeit nachgehen, die Angst umgehen vor neuen Sparmaßnahmen und Sanierungskonzepten des neuen Verwaltungsdirektors, der seitens der Geschäftsleitung aus Osnabrück ab November nach Langenhagen entsandt wird. Abschließend möchte ich Peer Kraatz für seine Erfolge in Langenhagen danken - verbunden mit besten Wünschen für die private und berufliche Zukunft."
Maik Pragasky, Langenhagen