Sommerschule beim Hundeverein

Nach erledigter Arbeit lässt sich auch der "härteste Hund" knuddeln.

SPD-Tour führte ins westliche Stadtgebiet

Engelbostel. Also lautet der Beschluss, dass der Mensch was lernen muss...
Getreu dieser weisen Feststellung von Wilhelm Busch (Max und Moritz – vierter Streich) lud die SPD Langenhagen wieder zu ihrer traditionellen „Sommerschule“ ein. Jetzt machten sich 25 gut gelaunte Radlerinnen und Radler, geführt von Eckart Brix und Gisela Eike, vom Rathaus Langenhagen aus auf den Weg ins westliche Stadtgebiet, am Flughafen vorbei, durch Schulenburg (Mühle) nach Engelbostel. An der alten Schule „Kreuzwippe 1“ begrüßte Gudrun Mennecke die Truppe, darunter die Regionsabgeordnete Elke Zach und den SPD-Vorsitzenden und Landtagsabgeordneten Marco Brunotte. Daraufhin übernahm die Ortsbürgermeisterin bei der Weiterfahrt die Führung zum „Hundesportverein Hannover Engelbostel von 1903 “ auf das Vereinsgelände Köllingsmoor Nummer 1. Dessen 1. Vorsitzender Tim Piccenini begrüßte alle Sommerschüler herzlich und führte unter anderem aus: „Unser Verein beschäftigt sich mit der Ausbildung der Gebrauchshundrassen, aber auch alle anderen Hunde sind bei uns jederzeit willkommen. Im Leistungssportbereich trainieren wir ausschließlich im Schutzhundsport, dass heißt Unterordnung, Fährtenarbeit und Schutzdienst. Wir verfügen über zwei große gepflegte Trainingsplätze, wobei einer davon mit Flutlicht ausgestattet ist. Für die Unterbringung der Hunde stehen etwa 30 feste Außenboxen zur Verfügung.“ Vereinsmitglieder mit ihren Hunden veranschaulichten durch beeindruckende Vorführungen die Ausführungen von Piccenini. Dabei wurde sogar die Ortsbürgermeisterin mit einbezogen, indem sie sich – mit einer Schutzmanschette bewaffnet – dem Angriff eines Schäferhundes tapfer entgegen stellte. Bei einer liebevoll gestalteten Kaffetafel konnten die interessierten Sommerschule-Teilnehmer persönlich mit den Vereinsmitgliedern fachsimpeln.
Dann ging es zurück zur Kreuzwippe, wo Gudrun Mennecke den Stand der Sanierungsarbeiten an der alten Schule erläuterte. Abschließend meinte die Ortsbürgermeisterin: „Nach der langen Fahrt und dem anstrengenden Sommerschule-Unterricht beim Hundeverein haben wir uns alle eine Stärkung verdient. Kommt alle zu mir in den Garten, dort hat Wilhelm Eike Bratwürstchen für uns gegrillt und im Pavillon stehen Getränke bereit!“
Am Ende waren sich alle Teilnehmer einig, dass diese Sommerschule-Tour nach Engelbostel nicht allein wegen des Unterrichtes beim Hundesportverein ein großer Erfolg war, sondern darüber hinaus auch viel Spaß gemacht hat – nicht zuletzt auch deshalb, weil der Wettergott gnädig war und erst nach dem Abschluss Regenwolken geschickt hatte.