Spaßräder auf dem Hof der RKS

Für Familien gelten beim Volksradfahren am 19. Juni Sonderkonditionen.

40. Volksradfahren am 19. Juni

Langenhagen. Es ist die älteste Breitensportveranstaltung in der Region, das Langenhagener Volksradfahren, das 1971 ins Leben gerufen wurde. Mitglieder des RC Blau-Gelb Langenhagen, Horst Wagner und Jürgen Bernhard organisierten unter der Leitung von Aute Lampe die erste Veranstaltung und viele weitere. Knapp 600 Teilnehmer kamen damals zum Schützenplatz zum Start. Die Strecke führte über Krähenwinkel und Kaltenweide nach Altenhorst. Zurück ging es über Twenge und Hainhaus.
Inzwischen können die „Volksradfahrerinnen und -fahrer“ beliebig starten und sich bei der Durchfahrt erfrischen. Die Startpunkte: Langenhagen (Robert-Koch-Realschule), Godshorn (Feuerwehr), Schulenburg (Schützenhaus Roter Weg), Engelbostel (Edeka-Markt Heidestraße), Kaltenweide (Schützenhaus) oder Krähenwinkel (Walsroder Straße/Schwarzer Weg). Alle Teilnehmer erhalten einen hübschen Pin. Teilnahmegebühren: Erwachsene zwei Euro, Kinder ab sieben Jahre ein Euro, Kinder unter sieben Jahre zahlen keine Gebühren. Sie brauchen auch nur eine Kontrollstelle anzufahren. Für Familien mit mehreren Kindern gelten günstige Sonderregelungen. Eine besondere Attraktion wird Kindern auf dem Hof der Robert-Koch-Schule geboten. Dort besteht die Möglichkeit, Spaßräder der Radfahrgalerie Langenhagen zu erproben. Los geht es am Sonntag, 19. Juni, um 9 Uhr an den verschiedenen Abfahrtpunkten.
Veranstalter und Organisatoren wünschen sich wieder einmal eine Teilnehmerzahl, die sich der 1.000 nähert. Mit dazu beitragen werden sicher viele Familien mit Kindern, denen das Volksradfahren immer wieder großes Vergnügen bereitet.