Spektakulärer Schlusspunkt

Unvergesslicher Abschluss: Teilnehmer aus sieben Musikschulen inszenieren mit Stefan Polzer am Pult die Komposition "Celebration". Foto: K. Raap

Grandioses Festival mit 200 Teilnehmern aus sieben Musikschulen

Langenhagen (kr). Ein furioses Finale setzte den spektakulären Schlusspunkt beim 6. Internationalen Musikschul-Treffen: Als rund 200 Musikanten aus Langenhagen und sechs Partnerstädten am Ende des Festkonzerts auf der Bühne des Theatersaals unter der Leitung von Stefan Polzer das Stück "Celebration" von der Band Cool & The Gang buchstäblich inszenierten, kannte der Jubel der Zuhörer keine Grenzen, so dass Ausschnitte des Ohrwurms wiederholt werden mussten. Aber auch zuvor hatten die Gruppen fast drei Stunden lang hervorragende Qualität abgeliefert. Aus Stadl-Paura war das junge und dennoch schon sehr professionelle und erfolgreiche Ensemble "Quattro(m)pets angereist. Die vier Trompeter hatten schon am Vortag bei einem gemeinsamen Grillabend in Gailhof auch ihre Qualitäten als brillante Volksmusikanten unterstrichen. Aus Bijeljina kam der erste multikonfessionelle Chor Bonien-Herzegowinas. Nicht nur bei den beiden Spitzen-Solistinnen war die gründliche Gesangsausbildung auf Anhieb hörbar. Das slowenische Novo mesto wurde vertreten durch das erfrischend musizierende, 1999 gegründete Jugendblasorchester unter der Leitung von Anton Homan. Die weiteste Anreise hatte das brasilianische Gitarren-Duo aus Joinville. Viel Beifall für die rhythmisch und harmonisch anspruchsvollen Interpretationen. Zm ersten Mal lieferte auch die französische Partnerstadt Le Trait einen Beitrag bei den Musikschul-Treffen. Und die Big Band du Val de Seine setzte swingende Akzente mit Jazz-Standards. Ein Sonderlob galt den Solisten am Keyboard sowie an Trompete und Altsaxophon. Applaus natürlich auch von Le Traits mitgereisten Bürgermeister Jean Marie Aline. Zwei Gruppen schickte die Musikschule aus dem polnischen Glogow. Ein trotz seiner Jugend sehr souveränes Streicherensemble und einen Chor, der schon einige Preise erringen konnte. Die Gastgeber aus Langenhagen präsentierten das Jugendblasorchester, das in Kooperation mit der IGS geführt wird, das Violin-Ensemble auch die große Hörner-Gruppe. Eröffnet worden war das Festival einen Tag zuvor mit Konzerten im Ratshausinnenhof, im Sitzungsaal des Verwaltungsgebäudes und im neuen CCL.
Ein besonderer Reiz bei diesen Veranstaltungen liegt darin, dass auch gemeinsam musiziert wird. Da wurden im Vorfeld zwar Noten hin- und hergeschickt, aber Verständigungsproben gab es erst vor Ort in Langenhagen.Vieles geschah einfach spontan. So traten die Chöre aus Bijeljina und Glogow gemeinsam auf, die Mitwirkenden der Jugendblasorchester aus Novo mesto und Langenhagen saßen ebenso nebeneinander an Notenpulten wie die Musikanten der Streichergruppen aus Glogow und Langenhagen. Die Musiker aus Le Trait und Stadl Paura waren ebenfalls in das Geschehen integriert. Musikschulleiter Manfred Unger führte wieder einmal in den Umbaupausen als informativer und immer gut gelaunter Moderator durch das Programm. Sein besonderer Dank galt seinem Mitarbeiterteam mit Stefan Polzer an der Spitze. Viel Lob gab es auch von Bürgermeister Friedhelm Fischer für die monatelang geplante und letztlich bravourös organisierte Großveranstaltung. Ohne das großartige Engagement der Verantwortlichen sei ein Event dieser Größe und Qualität nicht denkbar. "Der Erfolg dieses Festivals", so betonte Fischer, "ist das Resultat lebendiger und gelebter Städtepartnerschaften." Beim gemeinsamen Essen nach dem Festkonzert mit einer Reihe von Ehrengästen setzte sich die gelöste Stimmung noch lange fort.