Spenden statt Plakatieren

CDU Godshorn und WAL wollen auf Wahlwerbung verzichten

Godshorn (ok). Der Vorstand der CDU Godshorn hat mehrheitlich den Beschluss gefasst, dass sich die CDU Godshorn von der aus ihrer Sicht ausufernden Laternenplakatiererei in der Ortschaft disktanzieren wird. Das Thema werde in den sozialen Medien heiß diskutiert. Die Godshorner CDU wird auf die Laternenplakate verzichten. Ausnahme: Plakate für die Regions- und Bundestagswahl, da gibt es Vorgaben der Geschäftsstelle.
Die CDU-Vorsitzende Ute Biehlmann-Sprung: "Wir werden uns auf ein Minimum von Plakaten - nicht an Laternen - beschränken, da wir der Meinung sind, dass es sinnvollere Projekte gibt, die man mit dem Geld, was hier verschwendet wird, unterstützen könne und auch werde. Auch in Zeiten der zunehmenden Vermüllung unserer Umwelt, sehen wir es als kontraproduktiv an Hohlkammerplakate zu installieren und unsere Umwelt noch mehr zu belasten. Wo bleibt hier die Nachhaltigkeit?" Auch Bürgermeister Mirko Heuer hat sich persönlich für weniger Plakate ausgesprochen. Die WAL will es der CDU in Godshorn gleichtun und setzt auf umweltfreundliche Banner aus Kautschuk. Nach Auskunft des Bürgermeisterkandidaten Andreas Eilers in nicht allzu großer Zahl. Und: Es werde stattdessen eine Spende an die Kinderkrebshilfe geben.