Spielplatz am Bunker bleibt

Käufer für Objekt an Walsroder Straße gesucht

Langenhagen. Der Spielplatz am Bunker Pestalozziweg 6 bleibt vorerst erhalten. Wie die Stadt Langenhagen mitteilt, wurde jüngst die Vereinbarung mit dem Bund darüber getroffen, dass die an den Bunkerwänden montierten Spielgeräte weiter stehen bleiben können. Bis die mit der Vermarktung des Gebäudes beauftragte Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BImA) einen Käufer für das Objekt gefunden hat, kann die Stadt Langenhagen einen Teil des Geländes sowie die Außenfassade des einst von ihr verwalteten Bunkers weiter nutzen. Im Gegenzug erklärte sich die Stadt dazu bereit – einhergehend mit der Pflege des Spielplatzes, der sich auf städtischem Grund befindet – sich auch um das benachbarte Bunkergrundstück zu kümmern. Die montierte Sirene kann ebenfalls auf dem Dach bleiben.
Die weitere Nutzung des Bunkers an der Walsroder Straße 44 ist bereits seit einiger Zeit geklärt. Der Musikgruppe, die dort seit vielen Jahren ihre Proberäume hat, stehen diese weiterhin zur Verfügung. Der zwischen der Musikgruppe und der BImA geschlossene Nutzungsvertrag kann so lange bestehen bleiben, bis der Bunker vermarktet ist.
Erforderlich wurden die Absprachen, weil der Bund sein so genanntes flächendeckendes Schutzraumkonzept geändert hat. Im Zuge dessen erfolgten die Entwidmung und Entlassung der beiden Bunker, Walsroder Straße und Pestalozziweg, aus der Zivilschutzbindung und die damit verbundene Übergabe an die BImA zum 1. Januar dieses Jahres.
Weitere Auskünfte bei der „Bundesanstalt für Immobilienaufgaben“sowie bei der Stadt Langenhagen, Manuela Hertel (Fachbereich Straßen und Grünflächen), unter der Telefonnummer (0511) 73 07 94 73.