Standesamt ins Rohdehaus?

Rat gibt grünes Licht für Sanierung der RKS-Sporthalle

Langenhagen (ok). Verwirrung um eine mögliche Sporthalle im Westen Langenhagens: Gibt es einen gültigen Ratsbeschluss oder gibt es keinen, dort eine Halle für rund eine Million Euro zu bauen. Für Mirko Heuer (CDU) keine Frage, Heinrich Kohne (Grüne) aus Schulenburg sieht das anders. Da das damalige Projekt mit dem Racket Club (das ECHO berichtete) geplatzt ist, fühlt er sich nicht mehr verpflichtet. Stadtjustiziar Bernd Niebuhr machte in der jüngsten Ratssitzung allerdings deutlich, dass Ratsbeschlüsse im Grundsatz bindend sind. Mehrheitlich sprach sich der Rat der Stadt Langenhagen für eine Sanierung der Robert-Koch-Sporthalle für rund fünf Millionen Euro aus. Für Jens Mommsen (BBL) ein überhöhter Preis, auch Dirk Musfeldt (Grüne) warf ein, dass es günstigere Alternativen geben könnte.
Und noch ein Batzen Geld: Etwa 700.000 Euro nimmt die Stadtverwaltung in die Hand, um das so genannte Siechenhaus zu sanieren. Hier sollen Archiv und ein Teil der Stadtverwaltung einziehen, das Rohdehaus könnte aus Sicht des Sozialdemokraten Wolfgang Langrehr nach einer Renovierung zum Standesamt werden.