Sternsinger mit tollem Engagement

Auch die Sternsinger in Langenhagen bewiesen wieder ein tolles Engagement. (Foto: K. Raap)

Bundesweit nach 60 Jahren die Milliarden-Marke erreicht

Langenhagen (kr). Fröhliches Treiben am vergangenen Freitag im Rathausinnenhof, als die Erste Stadträtin Monika Gotzes-Karrasch die kleinen Kaspars, Melchiors und Balthasars empfing und dabei natürlich nicht vergaß, die Spendendose mit dem richtigen Umschlag zu versehen. Rechtzeitig zu den Fotos platzierte sich der Nachwuchs aus der Katholischen Pfarrgemeinde Liebfrauen, zu der auch die Zwölf-Apostel-Kirche gehört, wieder akkurat in Reih und Glied. Im Mittelpunkt stand natürlich der diesjährige Segensspruch „20*C+M+B*19“, den die kleine Marie, auf der Leiter stehend, über das Eingangstor zum Innenhof schrieb, was soviel bedeute wie„Christus segne dieses Haus.“ Insgesamt besuchten die Sieben- bis 15-Jährigen in diesem Jahr in Langenhagen 120 Haushalte.
Hinter den Sternsingern verbergen sich bundesweit rund 300.000 Mädchen und Jungen, die sich rund um den Dreikönigstag in königlichen Gewändern auf den Weg
machen, Gottes Segen zu den Menschen zu bringen und Geld für Kinder in Not zu sammeln. Das geschieht in diesem Jahr unter dem Motto „Segen bringen, Segen sein. Wir gehören zusammen – in Peru und weltweit.“ Mit den Spenden sollen vor allem Kinder mit Behinderung unterstützt werden. So galt dann auch ein besonderes Lob von Monika Gotzes-Karrasch dem großen Engagement der Kinder. Organisiert wird das Sternsingen seit 1959 bundesweit vom Kindermissionswerk „Die Sternsinger“ der katholischen Kirche in Deutschland, seit 1961 zusammen mit dem Bund der Deutschen Katholischen Jugend. Insgesamt wurden seit Beginn der weltweit größten Solidaritätsaktion von Kindern für Kinder über eine Milliarde Euro gesammelt. Daraus resultierten rund 71.700 Projekte für benachteiligte Kinder.