Tabula rasa

Christian Haake hier noch beim Aufbau seiner Installation. (Foto: G. Gosewisch)

Neue Installation im Kunstverein

Langenhagen (gg). Christian Haake lässt sich auf seinen Wegen inspirieren und baut seine Beobachtungen als Installationen nach. Nun stellt der Bremer Künstler im Ausstellungsraum des Kunstvereins seine Arbeit für Langenhagen aus. „Leere Räume interessieren mich“, sagt Haake im Gespräch mit dem ECHO und weiter, „sie schreien nach außen oder wirken als Abstandshalter. Das ist mir bei den Fassaden der Spielotheken auf der Walsroder Straße aufgefallen.“ Die daraus entstandene Installation „Tabula rasa“ zeigt leeren Raum und Verschlossenheit. „Die scheinbare Detailtreue der Objekte verleitet den Betrachter zunächst, sie als Dopplung der Realität wahrzunehmen. Doch dann stellen sich spannende Irritationen ein. Der Betrachter entdeckt Fehler. Die sind gewollt und Anlass, unsere Wahrnehmung zu hinterfragen.“, erklärt Ursula Schöndeling, künstlerische Leiterin des Kunstvereins. Sie lädt interessierte Besucher ein, die Ausstellung zu besuchen und die eigene Kreativität in diesem Erfahrungsraum zu erleben.
Die Ausstellung "Echoes" ist noch bis zum 3. Februar 2013 im Ausstellungsraum des Kunstvereins, Walsroder Straße 91 A zu sehen. Öffnungszeiten: mittwochs bis freitags 14 bis 18 Uhr, donnerstags 10 bis 18 Uhr und sonntags 15 bis 17 Uhr.
Das Team Kunstvermittlung bietet kostenlose Workshops zu der Ausstellung an. Darin wird mit Erinnerungen gespielt, die künstlerisch nachgebaut werden. Eingeladen sind Gruppen ab fünf Teilnehmern aller Altersgruppen, gerne Schulklassen und Kindergartengruppen.
Dauer und Termine nach Absprache. Informationen: Telefon (05 11) 77 89 29 oder Email vermittlung@kunstverein-langenhagen.de.