Teich ist wieder voll

Langenhagen (gg). Just nach dem technisch aufwendigen Umsetzen der Fische vom fast trockenen Stadtpark-Teich in den Wietzesee und parallel dem Verenden eines Teilbestands zeigt sich nun eine kuriose Situation: Der nördliche Teich ist wieder mit Wasser gefüllt. Seit Wochen beobachtet BBL-Ratsherr Werner Knabe die Situation, hat auch den Graben am Südrand des nördlichen Rieselfeldes im Bereich der Schwimmbad-Baustelle samt Wasserhaltung der Baugrube im Blick. Er vermutet: „Dass die Teiche wieder volllaufen, mag in Teilen den Niederschlägen geschuldet sein. Einen sehr wesentlichen Anteil dürfte aber die Tatsache haben, dass aus den beiden Schächten im nördlichen Rieselfeld offensichtlich in erheblichem Maße Wasser abgepumpt werden muss. Eine Leitung wurde direkt in den Graben am Südrand gelegt und sorgt seit Tagen für eine Wassereinspeisung.“ Werner Knabe ärgert sich besonders, weil aus seiner Sicht ein künstliches Auffüllen des nördlichen Teichs nicht, wie seitens der Stadtverwaltung dargestellt, einen fünfstelligen Betrag gekostet hätte. Wegen dieses Betrags und einer vermeintlichen Aussichtslosigkeit hatte der Rat gegen eine Auffüllaktion votiert und die Stadtverwaltung damit ausgebremst. Werner Knabe erklärt: „Das Wasser fließt ja in sehr großen Mengen von der Baustelle nördlich ab. Ein simpler Schlauch hätte genügt, um über den oben genannten südlichen Graben die Teiche zu versorgen, zumindest bis zu dem Zeitpunkt, an dem die Fische weitgehend hätten abgefischt werden können.“
Auskunft zur Situation gibt Jürgen Bückmann vom Betrieb Stadtentwässerung im Gespräch mit dem ECHO: Es sind ausschließlich die heftigen Regenfälle der vergangenen Tage für den Anstieg des Wasserspiegels verantwortlich. Es gibt keinen anderen Zulauf und keine andere Zuleitung."