Tolles Weihnachtskonzert im CCL

Die Besucher waren wieder hoch zufrieden mit dem musikalischen Programm.

Ernst-Müller bereitet sich auf musikalischen Rückzug vor

Langenhagen (kr). Seit 30 Jahren zeichnet Ernst Müller verantwortlich für die Advents- und Weihnachtskonzerte im City Center Langenhagen, und seit 30 Jahren sind diese Veranstaltungen restlos ausgebucht, die Zuhörer stehen dicht gedrängt an den Absperrgittern in der ersten Etage und besetzten auch die stillgelegte Rolltreppe. Und das Wichtigste: Die Besucher sind immer hoch zufrieden mit dem musikalischen Programm. Auf diese drei Jahrzehnte lange Bilanz kann Musikdirektor Müller durchaus stolz sein. Das Weihnachtslied „Alle Jahre wieder“ ist dann auch so etwas wie das Motto des Konzerts. Zu den weiteren Titeln zählten „O du fröhliche“, „Stille Nacht“ und „White Christman“. Das anspruchsvollste Werk in puncto Technik und Interpretation war sicherlich das Medley „Classic in Beat“, in dem Melodien aus Kompositionen von Beethoven, Tschaikowsky und Rossini verarbeitet werden. Ein Kompliment gilt hier auch dem vorzüglich aufspielenden „Langenhagener Symphonikern“. Ein weiteres Highlight war der Auftritt des Altsaxophonisten Martin Williams, als er die weltberühmte Melodie „Unchained Melody“ des Gesangsduos Rightous Brothers regelrecht zelebrierte. Geiger Charly Neumannn präsentierte mit „Vivo Hora Presto“ ein neues Bravourstück. Auch der Akkordeon-Club“ unter der Leitung von Miroslav Grahovac zeigte sich bestens vorbereitet. Viel Beifall vor allem für die „Petersburger Schlittenfahrt“. Mit launigen Informationen unterhielt Moderator Detlef Leonenko das Publikum.
Bürgermeister Mirko Heuer würdigte mit persönlichen Worten das 30-jährige Engagement des Musikdirektors in Sachen Weihnachtskonzerte für die Langenhagener Bürger und hatte natürlich auch typische Präsente aus heimischer Natur mitgebracht. Ein besonderes Dankeschön Müllers galt Eva-Maria Pust, die im Namen des CCL mit ihrem Organisationstalent die jährlichen Konzerte maßgeblich unterstützt habe. Ein großes Dankeschön galt auch der Schützen-Gemeinschaft Langenhagen, die zum Nulltarif für den Auf- und Abbau sowie den Transport der Stühle sorgte.
Wie Ernst-Müller kürzlich mitteilte, will er im Orchester in den nächsten Monaten allmählich ins zweite Glied zurücktreten und damit auch den Taktstock weitgehend aus der Hand legen. Die Suche nach einem Nachfolgers so Müller, sei angelaufen. Es gebe drei Kandidaten, die sich noch gesondert vorstellen würden. Fest steht, dass er am Sonnabend, 18. Januar, ab 16 Uhr mit den Hausorchester des Prinzen von Hannover das Neujahrskonzert in der Emmaus-Kirche bestreitet. Als Gastdirigent kommt Harald Sandmann, Chef des Blasorchesters der Stadt Langenhagen. Vielleicht ein kleiner Hinweis in die Zukunft.