Top Stuten und Superjockeys

Hans-Jürgen Gröschel möchte am Bult-Renntag punkten. (Foto: Frank Sorge, galoppfoto.de)

4. November: Renntag auf der Bult mit Familienprogramm

Langenhagen. Zum letzten Renntag der Saison auf der neuen Bult, dem "Renntag der Gestüte", wartet der Hannoversche Rennverein am Sonntag, 4. November, noch einmal mit Superlativen auf: Die Rennbahn ist bundesdeutscher Alleinveranstalter, Superjockeys sind dabei, und ein Championatskampf mit hannoverscher Beteiligung geht in die Endphase. Außerdem wird Frankel-Jockey Tom Queally auf einer englischen Gaststute in den Sattel steigen. Supergalopper Frankel gewann all seine vierzehn Starts, sein Abschiedssieg vor zwei Wochen in Ascot wurde von Queen Elizabeth II. und weiteren 70.000 Besuchern frenetisch umjubelt.
Unterstützt wird der Renntag von der Besitzervereinigung für Vollblutzucht und Rennen, den Gestüten Fährhof und Brümmerhof, der Mehl-Mülhens-Stiftung Gestüt Röttgen sowie Prinz von Auerspergs Stall Antanando, dessen Hengst Pastorius in diesem Jahr das Deutsche Derby gewann.
In drei internationalen Listenrennen, jeweils mit 20.000 Euro dotiert, gehen ausschließlich Stuten an den Start. Beim "Großen Preis der Mehl - Mülhens Stiftung" sind 3-jährige und ältere Stuten über 1.600 Meter gefordert: Absolutely Me (Fabrice Veron) aus dem Erfolgsrennstall des Franzosen Henri-Alex Pantall, die fein gesteigerte Fährhoferin Enjoy the Life mit Andre Best und die Evershorsterin Ilena mit Filip Minarik sind starke Anwärterinnen auf den Sieg. Der "Große Preis von Pastorius" für 4-jährige und ältere Stuten über 2200 Meter geht ebenfalls mit einer Pantall-Stute auf die Reise: Soho Rose kommt aus schweren Listenrennen und sollte ganz vorne dabeisein. Die Fährhofer Neuerwerbung Path Wind mit Jozef Bojko könnte ein Wörtchen mitsprechen. Bult-Trainer Hans-Jürgen Gröschel greift hier mit Inanya (Viktor Schulepov) und Wasimah (Wladimir Panov) an, Christian Sprengel mit Staying Alive (Andrasch Starke). Interessant sieht die Form von Lili Moon aus München aus, die mit dem talentierten Nachwuchsreiter Benjamin Clös auf die Reise geht.
Das Pferd mit der weitesten Anreise könnte sich den "Campanologist - Cup" (2-jährige Stuten über 1.400 Meter) sichern. Aus der ländlichen Idylle der Grafschaft Berkshire kommt Charlie Em zur Neuen Bult. Sie gewann in England zumeist kleinere Rennen, aber Trainer Brendan Powell, ein ehemaliger Top-Hindernisjockey, hält sie gut genug für dieses Rennen. Mit Tom Queally im Sattel wird sie die Augen aller Rennsportfans auf sich ziehen.
Für Hans-Jürgen Gröschel hat der Renntag eine besondere Bedeutung, schließlich ist es dem Bult-Trainer noch möglich, das deutsche Trainerchampionat zu gewinnen. Zur Zeit liegt er mit 47 Siegen auf Platz zwei. Roland Dzubasz aus Berlin-Hoppegarten liegt mit einem Sieg mehr auf Platz eins. Gröschel spannt am Sonntag ein Großaufgebot von Startern an und könnte die Weichen für das erste hannoversche Trainer-Championat stellen.
Im Rahmenprogramm wird es für Jung und Alt wieder sehr unterhaltsam: Bei einer spaßigen Sportstafette auf dem Geläuf müssen fünf Teams eine Rennstrecke mit Segways, Go Karts, Hüpfepferden und Schubkarren absolvieren. Kinder und Jugendliche bis 17 Jahre können an einer Tombola teilnehmen und das Siegerteam tippen. Auf fünf glückliche Gewinner warten tolle Preise wie Eintrittskarten für die Messe „Pferd & Jagd“, Familien-Eintrittskarten für das Rasti-Land Salzhemmendorf und viele weitere Überraschungen.
Bei der Wettnietenverlosung, gesponsert von den Fachausstellungen Heckmann GmbH und Hannover 96 locken Eintrittskarten für die "Gala–Nacht der Pferde" am 7. Dezember, Eintrittskarten für das Heimspiel von Hannover 96 gegen den SC Freiburg sowie wertvolle Wettgutscheine im Wert von bis zu 100 Euro.
Für die Kleinen wird ein großes Kinderland aufgebaut und auch für die Erwachsenen hält der Hannoversche Rennverein e.V. zum Saisonfinale eine kleine Überraschung bereit.
Veranstaltungsbeginn ist 11:30 Uhr, das erste Rennen läuft um 12 Uhr, das letzte Rennen startet gegen 16:30 Uhr.