Tragödie: Bei Rettung ertrunken

Die zahlreichen Retter suchten vergeblich nach dem Mann im Silbersee. (Foto: Feuerwehr Langenhagen)

Sonnabendabend: Helfer bargen 40-Jährigen leblos aus dem Silbersee

Langenhagen. Eine Tragödie: Am Silbersee ist es nach Auskunft der Polizei am Sonnabend gegen 20.45 Uhr zu einem tödlichen Unfall gekommen. Ein 40-Jähriger hat einen jungen
Mann, der in Not geraten und sich wohl in den Wasserpflanzen verfangen hatte. gerettet und ist anschließend aus bisher
ungeklärter Ursache ertrunken. Nach bisherigen Erkenntnissen geriet am Sonnabendabend am Südufer im Bereich des Hundestrandes ein 26-jähriger Badegast in eine Notlage. Der 40-jährige Mann eilte mit einem weiteren Helfer dem jungen Mann zu Hilfe. Der 26-Jährige konnte gerettet und an Land gebracht werden.Der Wachturm war zu diesem Zeitpunkt nicht mehr besetzt.
Der 40-Jährige blieb zunächst im Wasser und geriet aus bisher ungeklärten Gründen unter die Wasseroberfläche. Zeugen beobachteten den Vorfall und verständigten die Einsatzkräfte der Polizei, die aufgrund eines anderen Einsatzes am Silbersee vor Ort waren. Die Beamten alarmierten weitere Rettungskräfte und begaben sich unverzüglich ins Wasser, um nach dem Vermissten in etwa drei Meter Tiefe zu suchen. Trotz umfangreichen Suchmaßnahmen - unter anderem mit einer gut funktionierenden Menschenkette im Abstand von jeweils 1,50 Meter– mit zahlreichen Einsatzkräften konnte der 40-Jährige gegen 22 Uhr, eine Stunde, nachdem er untergegangen war, etwa 15 Meter vom Ufer nur noch tot in drei Meter Tiefe geborgen werden. Hinweise auf ein Fremdverschulden liegen nicht vor. Die Polizei hat Ermittlungen zu den Umständen des Unglücks eingeleitet. Seit 2017 sind vier Menschen im Silbersee ertrunken. Frank Berkemeier, Sprecher der DLRG Langenhagen, warnt eindringlich davor, sich selbst in Gefahr zu bringen. Es sie wichtig, sich selbst richtig einzuschätzen und sich nicht in Gefahr zu bringen, sondern ein Hilfsmittel zu besorgen.