Trost zum Muttertag

Margarete Bautz vertraut ihrem Wahlspruch

Langenhagen (gg). Sie ist selber in einem Kinderheim bei katholischen Nonnen aufgewachsen - Margarete Bautz hat es in ihrem Leben daher nicht leicht gehabt, hat ihre Mutter schmerzlich vermisst. "Meine fünf Geschwister und ich wurden ihr genommen, denn sie wurde in Kriegszeiten beim Klauen erwischt. Sie war verzweifelt und brauchte Essen für uns Kinder", erzählt die 77-Jährige aus der Zeit des Zweiten Weltkriegs.
Seit einigen Monaten macht sie ehrenamtlich Besuche im Margeritenhof, möchte damit den Demenz-Kranken helfen. Zum Muttertag spricht sie dort gerne über ihren Wahlspruch, den sie auch den ECHO-Lesern weitergeben möchte: "Eine Mutter lieb wie keine, hat der Heiland dir geschenkt. Dass kein Trostloser mehr weile, wenn er an die Mutter denkt."