Trostlose Visitenkarte Kaltenweides

Dringend verschönert werden müssen das Ödland auf der 28 Meter breiten Verkehrsinsel und die angrenzenden Randstreifen im Norden des Weiherfelds. Foto: K.Raap

Ortsrat beschloss Verschönerung der nördlichsten Verkehrsinsel

Kaltenweide (kr). Die verwahrloste Kreiselfläche an der Kreuzung Wagenzeller Straße, Altenhorster Straße und Orthleut ist den Kaltenweidern schon lange ein Dorn im Auge. So wurde der Antrag der SPD und der Grünen, diese Fläche grundlegend zu verändern, jetzt vom Ortsrat erwartungsgemäß einstimmig gebilligt, denn wer aus dem Norden in das Weiherfeld einfährt, dem wird hier nicht gerade eine Visitenkarte der Ortschaft präsentiert. Immerhin handelt es sich bei diesem Kreisel auch um die nördlichste Haupteinfahrt in die Flughafenstadt Langenhagen. Nach dem Motto "Unser Dorf soll schöner werden", plädierte Anette Spremberg als Sprecherin der Kaltenweider SPD-Fraktion dafür, die Bepflanzung des Kreisels grundlegend zu verändern, endlich ansehnlich zu gestalten. Immerhin wurde der 28 Meter breite und damit rund 616 Quadratmeter große Kreisel schon vor einem Dutzend Jahren in Betrieb genommen. In die Neuplanung durch die Stadt einbezogen werden auch die gegenüber der Verkehrsinsel liegenden Randstreifen.