Umfrage per Postkarte statt Ortstermin am Dienstag

"Zukünftiges Krähenwinkel": Begehung und Planungswerkstatt abgesagt werden

Krähenwinkel. „Zukunftsfähiges Krähenwinkel“: Umfrage per Postkarte statt Ortstermin am Dienstag, 27. Oktober – zu diesem Schritt haben sich das beauftragte Büro „plan zwei“ und die Stadtverwaltung angesichts der aktuellen Infektionszahlen mit dem COVID-19 Virus entschieden. Die gemeinsame Begehung des Ortsteils sowie die Planungswerkstatt im Dorfgemeinschaftshaus werden kurzfristig abgesagt. Stattdessen initiieren Mitarbeitende des Büros „plan zwei“ und der Stadtverwaltung eine Umfrage.
Die Einwohnerinnen und Einwohner Krähenwinkels erhalten im Laufe der Woche eine Postkarte, auf der sie mitteilen können, was ihnen für die Zukunft ihres Ortsteils am Herzen liegt. Die ausgefüllte Karte können sie dann bis zum 6. November entweder in den „Bürgerbriefkasten Zukunftsfähiges Krähenwinkel“ am Dorfgemeinschaftshaus, Auf dem Moorhofe 6, einwerfen, postalisch an „plan zwei“ oder die Anregungen und Ideen per E-Mail an dusek@plan-zwei.com senden.
„Natürlich ist es etwas anderes, sich im direkten Gespräch über Ist-Stand und Entwicklungsmöglichkeiten einer Ortschaft austauschen zu können“, räumt Christine Söhlke von der städtischen Abteilung „Stadtplanung und Geoinformation“ ein. „Da wir den weiteren Prozess nicht ohne die Fachleute vor Ort, die Einwohnerinnen und Einwohner Krähenwinkels anstoßen wollen, sind wir kurzfristig auf die Befragung per Postkarte umgeschwenkt“. Der Vorteil: An der Umfrage können sich weit mehr beteiligen als an einer Planungswerkstatt in einem begrenzten Raum. Die Antworten fließen ein in die ersten Ergebnisse, die in einer Sitzung des Ortsrates Krähenwinkel vorgestellt werden sollen.