Unterricht an der frischen Luft

Die 2a der Kaltenweider Grundschule erlebt die Natur hautnah. (Foto: O. Krebs)

Schüler pflanzen und ernten selbst ihr Obst und Gemüse

Kaltenweide/Langenhagen (ok). Obst und Gemüse sind vielen Kindern heute nur aus dem Supermarkt bekannt; in natura haben die Kleinen die Lebensmittel noch nie gesehen. Lehrerin Brigitte Götz von der Kalfenweider Grundschule will das mit ihrer Klasse ändern, setzt auf praxisnahen Sachunterricht. Die Mädchen und Jungen sollen im Gemüse- und Kräutergarten am Kaltenweider IKEP selbst pflanzen und im Herbst dann natürlich auch ernten. „Dann soll es auch leckere Gemüseaufstriche und Quarkspeisen geben“, sagt Brigitte Götz, die den Sachunterricht mit ihrer 2a jetzt ein- bis zweimal im Monat an die frische Luft verlegen möchte. Dann sollen zum Beispiel die einzelnen Pflanzen besprochen und auch die Pflanzenteile bestimmt sowie die Kräuterschnecke genau unter die Lupe genommen werden. Florian Windeck, Vorsitzender des Vereins Bürger für Kaltenweide (BfK) brachte den Kindern die Vielfältigkeit des Blumen- und Gemüsegartens mit seinen vielen Bäumen, Pflanzen und Obstsorten wie Apfel, Himbeere, Heidelbeere und Stachelbeere näher. Seit drei Jahren läuft das Projekt schon, zu dem auch die Bienen wieder dazustoßen sollen.
Auch an der IGS Langenhagen wird kräftig geackert; die Schülerinnen und Schüler der Klasse 6.3 säen, pflanzen und ernten mit ihrer Lehrerin Friederike Stiehr unter Anleitung der GemüseAckerdemie. „Am Anfang war die Resonanz dürftig, aber später super“, erläuterte Friederike Stiehr. Jetzt mache es den Kindern sogar richtig Spaß, alles, was kreucht und fleucht im Boden zu entdecken. Das Projekt „Fit und gesund“, bei dem es sich um Nachhaltigkeit dreht, läuft erst einmal bis in den Oktober. Schüler und Eltern können sich selbst versorgen, ein Teil der Ernteerträge verkauft werden.