Unterricht auf dem Flur

Eltern informieren Ortsrat über Grundschule

Kaltenweide. Bei der jüngsten Sitzung des Ortsrates meldete sich ein Elternvertreter der Grundschule Kaltenweide zu Wort. Er gab an, dass für Inklusionskinder an der Grundschule Kaltenweide keine Differenzierungsräume zur Verfügung stehen, und diese Kinder teil- oder zeitweise auf dem Flur vor den Klassenräumen unterrichtet werden müssen. Er bat den Ortsrat, sich dieses Problems anzunehmen.
"Auch vor diesem Hintergrund waren die Ortsratsmitglieder bei der Diskussion zum Punkt Haushalt überrascht, dass das zeitliche Konzept für die Herstellung des Kinderhauses um ein weiteres Jahr hinausgeschoben werden soll", so die Meldung von Ortsbürgermeister Wolfgang Langrehr. Dem Haushaltsplan sei zu entnehmen, dass der größte Teil der Herstellungskosten erst für das Jahr 2017 in den Haushalt eingestellt wird. "Der Ortsrat sieht das als Katastrophe für Kaltenweide, denn erst das Kinderhaus bietet die Möglichkeit, einen Ganztagesschulbetrieb zu realisieren, und der Schule dadurch auch Platz für Differenzierung zu ermöglichen", meint der Ortsbürgermeister und weiter, "Der Ortsrat will einmütig dafür kämpfen, dass für das Haushaltsjahr 2016 drei Millionen Euro für den Bau des Kinderhauses eingestellt werden, und in dem Zuge auch dafür, dass das Haus im Jahr 2016 fertiggestellt wird."