Unterstützung aus Berlin

Paket-Finanzierung für Mehrgenerationenhaus

Langenhagen. Kristina Schröder, Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, begrüßte in Berlin Vertreterinnen und Vertreter der 450 Mehrgenerationenhäuser aus ganz Deutschland zur offiziellen Auftaktveranstaltung des Aktionsprogramms Mehrgenerationenhäuser II mit Langenhagener Beteiligung.
Über 600 Einrichtungen haben sich im Jahr 2011 am Auswahlverfahren zum Aktionsprogramm Mehrgenerationenhäuser II beteiligt. Rund 450 Häuser sind am 1. Januar in das Aktionsprogramm Mehrgenerationenhäuser II gestartet.
Das vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend geförderte Aktionsprogramm Mehrgenerationenhäuser II hat eine dreijährige Laufzeit. Jedes der Häuser erhält einen jährlichen Zuschuss von 40.000 Euro. 30.000 Euro werden jährlich aus Bundes- bzw. ESF-Mitteln gezahlt, die weiteren 10.000 Euro übernehmen Kommune oder Land/Landkreis.
Das Mehrgenerationenhaus in Langenhagen ist eines der 450 Mehrgenerationenhäuser im Aktionsprogramm II. "In unserem Haus in Langenhagen werden vielfältige Angebote der vier Schwerpunktthemen Alter und Pflege, Integration und Bildung, Angebot und Vermittlung von haushaltsnahen Dienstleistungen und freiwilliges Engagement umgesetzt. Ein Beispiel dafür ist Integration und Bildung im Mehrgenerationenhaus, Hausaufgabenbetreuung, Untersterstützung beim Deutsch lernenund vieles mehr. Die Schwerpunktthemen Alter und Pflege und Haushaltsnahe Dienstleistungen werden durch weitere Angebote ausgebaut", erklärt Christine Paetzke-Bartel, Leiterin im Mehrgenerationenhaus Langenhagen.
Ministerin Dr. Kristina Schröder wies auf die langfristige Bedeutung der Mehrgenerationenhäuser hin: „Mehrgenerationenhäuser schließen mit ihren bedarfsorientierten Aktivitäten viele Angebotslücken vor Ort. Und sie arbeiten dabei eng mit der Kommune und den weiteren lokalen Akteuren zusammen. Außerdem sind sie darauf ausgerichtet, mit ihren vielfältigen Unterstützungsangeboten die Vereinbarkeit von Familie oder Pflege und Beruf zu verbessern."