Unübersichtlich und praktisch

Bis dicht vor die Ladentüren parken die Autos an der Ecke Krummer Kamp. (Foto: G. Gosewisch)

Engelbostels zentrale Ecke wird abgepollert

Langenhagen (gg). Die zentrale Ecke in Engelbostel an der Kreuzung Krummer Kamp, Hannoversche Straße und Heidestraße wird baulich verändert. Das ist der einstimmige Beschluss aus der jüngsten Sitzung des Verkehrsausschusses, dem in der Beratungsfolge nur noch der Verwaltungsausschuss zustimmen muss, was anzunehmen ist. So genannte Poller werden auf dem Parkraum vor den Geschäften eingesetzt, um den Geh- und Radweg zu sichern. Über den queren PKW-Fahrer quasi von zwei Seiten – je nachdem, wie der Platz vor den Geschäften frei ist. „Wenn es nach mir gegangen wäre, hätte es so bleiben können. Es ist unübersichtlich, aber praktisch und alle passen auf“, erklärt Ortsbürgermeisterin Gudrun Mennecke im Gespräch mit dem ECHO und betont, dass es für den Ort wichtig sei, dass die Geschäfte an dieser Ecke von den Kunden gut angenommen werden und das werde mit Parkmöglichkeiten unterstützt. Dennoch – der Ortsrat Engelbostel hatte den Anstoß für eine Veränderung gegeben, in dem die Verwaltung beauftragt wurde, die verkehrsrechtliche Situation zu überprüfen. Die brachte das Ergebnis, dass die bisherige Situation rechtlich eben nicht einwandfrei ist.
Täglich während der Arbeitszeit können die Mitarbeiter der Ladengeschäfte an der Kreuzung den Verkehr und das Parkverhalten der Kunden beobachten. Als „dynamisch“ bezeichnen sie auf Anfrage die bisherige Parksituation: „Viele rauschen halt gern direkt bis vor die Eingangstür. Wenn dann gerade Schulkinder aus dem Laden laufen, ist das sehr gefährlich.“