Urban Gardening in Wiesenau

Naschkästen, Waldsofas und ein Bienenhotel laden zum Verweilen ein

Langenhagen. Pünktlich zum Frühlingsfest in Wiesenau war es soweit: Die Gemeinnützige Gesellschaft für Behindertenarbeit (GBA) konnte die Grünfläche vor einem ihrer Wohnhäuser, und gleichzeitig Verwaltungssitz, in der Liebigstraße 6 neu gestalten. Mit Hilfe einer finanziellen Förderung der Deutschen Postcode Lotterie – die Deutsche Postcode Lotterie ist eine Soziallotterie. Teilnehmer spielen mit ihrem Postcode, einer Kombination aus Postleitzahl und Buchstabenkürzel für die Straße.wurde ein Ort geschaffen, der nun zum Verweilen, Entdecken und Mitgestalten einlädt.
„Hinter den Häusern verschönerten wir die Rückzugsorte für unserer Bewohner, auch schon mit Mitteln der Deutschen Postcode Lotterie“, sagt Nina Lohse, Projektentwicklerin bei der GBA. „Was fehlte, war ein Begegnungsort für alle: Anwohnern aus unseren Häusern, Mitarbeitern und Menschen aus der Nachbarschaft.“
Tische, Bänke und Waldsofas, die mit einem kleinen Weg miteinander verbunden sind, laden ein, sich auszuruhen, zu gärtnern, miteinander ins Gespräch zu kommen oder gemeinsam zu essen. „Im Sinne der Deutschen Postcode Lotterie war bei der Gestaltung aber nicht nur die Idee eines Gemeinschaftsortes wichtig“, erklärt der Geschäftsführer der GBA, Florian König, „sondern auch der Schutz und das Erleben von Natur“. Eine große wabenförmige Insektennisthilfe lädt Wildbienen und andere Insekten ein, sich hier wohlzufühlen und sich einzunisten. Die fliegenden Besucher finden hier außerdem ein reichliches Nahrungsangebot in den Staudenbeeten.
Alle anderen Nutzer dieses kleines „Dorfplatzes“ können sich an den Tomaten, Erdbeeren, Salaten, Rhabarber, Kresse, Kräutern und vielem mehr bedienen, was in den zum Teil rollstuhlgerechten Hochbeeten wächst. Im Sinne des Urban Gardening ist jeder eingeladen, die Pflänzchen und Beete zu pflegen aber auch zu ernten und diesen Ort der Entspannung und Gemeinschaft zu nutzen.