Veggie-Kost schafft prima Klima

Lecker: Madina (unten von links), Milan und Wen-Lung aus der 5.5 genießen das Essen unter den Augen von Matthias Brautlecht, Wiebke Kühlewindt und Timo Heiken. (Foto: O. Krebs)

Fleischlose Woche war in der Mensa des Schulzentrum angesagt

Langenhagen (ok). Kartoffelpuffer mit Apfelmus – da sagt kaum ein Kind nein. Auch in der Mensa des Schulzentrums ist dieses Hauptgericht am Donnerstag wie die sprichwörtlichen warmen Semmeln weggegangen, um im kulinarischen Bilde zu bleiben. Und der Klimaschutz lief auch die ganze Woche lang kulinarisch ab – ausschließlich vegetarisches Essen stand auf dem Speiseplan. Die Kinder und Jugendlichen sollen sensibilisiert werden, wie sie selbst das weltweite Klima – zumindest für einen kleinen Bruchteil – positiv beeinflussen können. Aber was hat denn das Essen mit dem Klima zu tun? Im Vergleich zu pflanzlichen Lebensmitteln verursachen tierische Lebensmittel – allen voran Fleisch – deutlich mehr schädliche Klimagase. Küchenleiter Steffen Meier: „So kann unter anderem durch die Reduktion des eigenen Fleischkonsums ein Beitrag zum Klimaschutz geleistet werden.“ In dieser Woche hieß es also: „Prima Klima in der Schulmensa – wir sind dabei!“. Und nicht nur die zwei Schuleiter Matthias Brautlecht (Gymnasium) und Timo Heiken (IGS) waren begeistert, sondern auch viele der Schülerinnen und Schüler. Richtig gut geschmeckt hat es bis auf wenige Ausnahmen der Klasse 5.5 von Jahrgangsleiterin Wiebke Kühlewindt. Einige der Fünftklässler können sich sogar vorstellen, dauerhaft auf Veggie-Kost umzusteigen.