Verärgerte Eltern in Sorge

Missstände in der Grundschule Kaltenweide

Langenhagen (gg). „Nicht ausreichend“ ist die Nachmittagsbetreuung für die Grundschüler in Kaltenweide, so die Kritik von Eltern in der jüngsten Ratssitzung an die Stadtverwaltung. Rund 70 Hortplätze fehlten. „Nicht vorhersehbar“ sei der Bedarf gewesen, erklärte Sozialdezernentin Monika Gotzes-Karrasch. Sie ergänzte: „Aber wir werden Vorschläge machen, um zumindest für einen Teil der 70 Kinder eine Lösung zu finden; wir werden uns bemühen.“ Zur Elternkritik in Bezug auf die fehlenden Klassenräume in der Grundschule erklärte Bürgermeister Mirko Heuer: „Wir haben den Bedarf erkannt, das Aufstellen der Container ist Sofortmaßnahme für drei zusätzliche Klassen. Pläne für die Schulgebäudeerweiterung sollen parallel laufen. Auch die Betreuung soll kombiniert realisiert werden.“ Mit diesem Versprechen waren die Eltern nicht zufrieden: „Seit zehn Jahren wird uns exakt dasselbe versprochen. Passiert ist, außer dem Aufstellen von Containern nichts.“