Verein BfK sucht Dialog und Lösungen

Sucht mit den anderen Mitgliedern gezielt das Gespräch: Markus Villwock. (Foto: BfK)

Mitglieder schreiben Rat und Verwaltung gezielt an

Kaltenweide. Auf der jüngsten öffentlichen Sitzung der Vereins "Bürger für Kaltenweide (BfK)" wurde betont, dass der Dialog ein zentrales Arbeitsmittel des
Vereins sei. So bietet der BfK auf seiner Website www.30855.de die
Möglichkeit, unverbindlich einen Newsletter zu abonnieren und regelmäßig
Informationen über die Aktivitäten des Vereins zu beziehen.
In einem nun auf den Weg gebrachten Schreiben des BfK soll über diese
Neuerung auch in einem größeren Radius informiert werden. Empfänger dieser
Anschreiben sind sämtliche Ratmitglieder der Stadt Langenhagen und
Mitglieder der Stadtverwaltung.
Vorsitzender Markus Villwock: "Im Rat der Stadt Langenhagen werden
Entscheidungen getroffen, die auch uns hier in Kaltenweide betreffen. Wir
würden uns daher freuen, mit den Mitgliedern des Stadtrats in den konstitutiven Dialog zu treten." Die stellvertretende Vorsitzende Carmen Puschmann
ergänzt: "Um unsere aktuellen Kaltenweider Themen, wie etwa der
notwendige Zaun am Bahnhof voranzutreiben, suchen wir auch den Kontakt zu
den entsprechenden Vertretern der Regions-, Landes- wie auch Bundespolitik. Diese werden ebenfalls von uns angeschrieben."
Mitglied Florian Windeck erläutert den Hintergrund der vom Verein jüngst
initiierte Online-Petition als ein weiteres Mittel die Gespräche über
einen möglichen Sicherheitszaun am Bahnhof Kaltenweide am Laufen zu halten
und die Deutsche Bahn (DB) zum Einlenken zu bewegen. Über die Vereinsseite www.30855.de kann die Petition unterstützt werden.
Auf der Vereinssitzung wurde aber auch deutlich, dass das Ziel der
Vereinsarbeit sich nicht auf das Benennen von Problemen oder Aufstellen
von Forderungen reduziert, vielmehr liegt der Schwerpunkt des BfK im
Erarbeiten von Lösungsvorschlägen.
So hat der BfK zum Thema Sicherheit am Kaltenweider Bahnhof unter anderem auch
die Höhe der Kosten einer Zaunanlage sowie dessen Finazierungsmöglichkeit
konkret benannt. Zur einvernehmlichen Lösung hat der Verein das Gespräch
mit der DB, entsprechenden Lockführervertretungen, den Ortsratfraktionen
Kaltenweides sowie mit der Stadtverwaltung bereits gesucht und geführt.