„Vereine nicht kaputtsparen“

Der CDU-Stadtverband Langenhagen informierte sich am Silbersee über die Arbeit der Ehrenamtlichen.

CDU Langenhagen besucht DLRG und Abenteuerland

Langenhagen. Mehr Nichtschwimmer ausbilden, mehr Leben retten, eine Garage bauen und das Toilettenhäuschen sanieren - Das sind nur einige der nächsten Projekte von Torsten Semmler, dem Vorsitzenden der DLRG Ortsgruppe Langenhagen. Ungezählte Stunden investiert er zusammen mit seinen rund 500 Mitgliedern ehrenamtlich am Silbersee, und das Jahr für Jahr. „Die Corona- Pandemie stellt auch uns dabei vor ganz neue Herausforderungen. In der Wasserwelt können wir aufgrund der Abstandsregelungen nur noch viel weniger Kinder im Schwimmen ausbilden als geplant. Auf einen Platz für einen Seepferdchen-Kurs müssen die Kinder inzwischen deutlich länger als ein Jahr warten.“ Einen Einblick in die Arbeit des DLRG gibt Torsten Semmler einer Delegation der CDU, bestehend aus Mitgliedern des Stadtverbandsvorstands und der Ratsfraktion. Die interessieren sich für die Arbeit der ehrenamtlichen Rettungsschwimmer ganz besonders, denn hinter verschlossenen Türen finden gerade die Beratungen für die Konsolidierung des Haushalts statt. Und dabei sind natürlich auch die Zuschüsse für Vereine ein Thema auf der Liste. Jessica Golatka, die Vorsitzende der CDU in Langenhagen, stellt sich klar hinter die Arbeit der Ehrenamtlichen: „Es ist beeindruckend, was die Aktiven des DLRG in ihrer Freizeit wuppen. Das ist wertvoll, und das dürfen wir nicht wegen einer durch die Corona-Krise angespannten Haushaltslage kaputt sparen.“
Kaum 100 Meter weiter hinter dem Silberseeufer arbeiten weitere Ehrenamtliche im Abenteuerland. Hier sägt, hämmert und baut der Vorsitzende Lothar Pätz mit Kindern und Jugendlichen: „Die Kids werden von uns hier zwar betreut, aber nicht bespielt. Bei uns suchen sich die Kinder selbst ihr Spiel, ihren Spaß und ihr Abenteuer, ganz ohne Anleitung von Erwachsenen. Viele Kinder können das gar nicht mehr, einfach drauf los machen.“ Im Abenteuerland geht es um Erlebnispädagogik, immer draußen an der frischen Luft. Inzwischen steht hier ein Klettergerüst, eine Seilbahn und ein Bauwagen. Dafür dient ein von der Stadt kostenlos zur Verfügung gestelltes Gelände, und der Rat gibt einen jährlichen Zuschuss. „Was würde wohl aus unsere Stadt werden, wenn wir diesen engagierten Leuten den Geldhahn zudrehen? Wir stehen klar hinter den Ehrenamtlichen und ihrem Zuschuss aus der Stadtkasse,“ sagt CDU-Chefin Jessica Golatka.