Vernetzung mit Krähenwinkel angestrebt

IWK Kaltenweide will Kontakt nach Süden intensivieren

Kaltenweide (ok). Eine konkrete Erweiterung steht zwar noch nicht bei der Interessengemeinschaft Weiherfeld/Kaltenweide (IWK) auf dem Zettel, aber der Kontakt in  Richtung Krähenwinkel soll durchaus intensiviert werden. Krähenwinkeler Vereine und Firmen seien in der Werbegemeinschaft herzlich willkomnmen. "Aber wir werden auf niemanden aktiv zugehen", machte Vorstandsmitglied Dieter Treytnar bei der jüngsten Jahreshauptversammlung deutlich. Vernetzung sei allerdings immer wichtig. Denn K stehe schließlich ja auch für Krähenwinkel. Die IWK wolle gern behilflich sein, Brücken zu bauen und möglicherweise vorhandene Gräben zuzuschütten. Der Werbegemeinschaft im Norden Langenhagens gehören momentan 35 Mitglieder an; sieben von ihnen sind fördernd. Die Basisbeiträge bleiben unverändert: Vereine und Kleingewerbe zahlen 50 Euro im Jahr; sonstige Unternehmen 100 Euro.  Die Wahlen brachten folgende Besetzungen – Gabriele Gallinat und Dieter Treytnar im Vorstand, Marc-André Gödeke als Beisitzer sowie Volker Körlin und Oliver Krebs als Kassenprüfer.