Verpuffung in der Schule

Binnen weniger Minuten waren die ersten Einsatzkräfte der Godshorner Ortsfeuerwehr vor Ort.Foto: E. A. Nebig

Übung: Feuerwehr Godshorn war sofort zur Stelle

Godshorn (ne). Um 18.15 Uhr schreckte am vergangenen Freitag eine Detonation die Bürger in Godshorn auf. Der Kampfmittelbeseitigungsdienst Niedersachsen hatte in Schulenburg eine gefährliche Fliegerbombe gesprengt. Eine halbe Stunde später knallte es in der Grundschule am Rährweg; dichter Rauch drang aus dem Tiefgeschoss in die darüber liegenden Flure. Als Hausmeisterin Ute Jacke den Knall hörte und Rauch bemerkte, sah sie nach dem Rechten und hörte Hilfeschreie, die aus einem Werkraum kamen. Sofort alarmierte sie über den Notruf 112 die Freiwillige Feuerwehr mit dem Hinweis, dass es im Werkraum offensichtlich eine Explosion gegeben habe und sie glaube, dass dort Lehrer und Schüler eingeschlossen sein könnten. Zu diesem Zeitpunkt befanden sich die Angehörigen der Ortsfeuerwehr Godshorn im Rahmen eines Übungsdienstes mit Lösch- und Rettungsfahrzeugen am Hallenbad Godshorn, um dort Maßnahmen zum vorbeugenden Brandschutz zu erörtern. Als Ortsbrandmeister Arne Boy per Funk alarmiert wurde, rückte er sofort mit den anwesenden Rettungskräfte zur Schule ab und löste Alarm für die gesamte Ortswehr aus. Wenige Minuten später waren alle Einsatzfahrzeuge vor Ort. Feuerwehrfrauen und -männer sprangen heraus und nahmen unter Leitung von Oberbrandmeister Boy sofort die notwendigen Maßnahmen zur Brandbekämpfung auf. Die Gruppenleiter erhielten ihre Einsatzbefehle zur Absperrung des Einsatzortes, Regelung des Verkehrs, zum Vortragen der Löschangriffe und der Rettung von Menschen aus Lebensgefahr. Wenig später waren zwölf Löschtrupps über zwei Stunden hinweg im Einsatz. Glücklicherweise handelte es sich aber nur um eine Übung. Die Verletzten wurden von Kerstin Frank und zwei Dummys dargestellt; erst als diese beiden in den völlig verqualmten Räumen des Untergeschosses von zwei Rettungstrupps unter schwerem Atemschutz entdeckt wurden, dämmerte es den Einsatzkräften, dass es sich um eine Übung handelte. Es klappte wie am Schnürchen; Übungs- und Einsatzleitung waren mit dem Ergebnis zufrieden. Übungs- und Einsatzleitung waren sich einig. Es habe alles gut geklappt; es seien zwar kleine Mängel beobachtet worden, die aber nicht allzu gravierend gewesen seien.