Viel Lob vom Hildesheimer Bischof

Bei einem Pastoralbesuch des Bischofs von Hildesheim, Heiner Wilmer, fanden sich rund 50 Gäste am Nachmittag in der Katholischen Gemeinde Liebfrauen ein und diskutierten angeregt. Darunter Martina Schröder (stehend von links), Mitglied des Pfarrgemeinderates, Rendant Lothar Auge, Pfarrer Klaus-Dieter Tischler, Pastoralreferentin Anette Burchardt, der Bischof von Hildesheim, Heiner Wilmer, Claudia Hopfe, Pfarrgemeinderatsvorsitzende und Heinrich Schütte.  (Foto: S. Dickhaeuser)

Gemeindemitglieder beeindrucken durch aktive Gestaltung in den Kirchen

Langenhagen (dkh). In der katholischen Pfarrgemeinde Liebfrauen geben sich die Gemeindemitglieder gegenseitig Unterstützung, helfen wo helfende Hände gebraucht werden und haben auch für die nahe Zukunft viele Pläne, die Jung und Alt weiterbringen. Dieses hohe Engagement begeisterte auch den Bischof von Hildesheim, Heiner Wilmer, der hier zu einem Pastoralbesuch vorbei geschaut hatte.
Der erste Programmpunkt des Bischofs war der Besuch der Zwölf-Apostel- Kindertagesstätte. Nachdem die Kinder den Ehrengast herzlich begrüßt hatte, erhielt dieser von Gabriele Hellfeuer, Leiterin der katholischen Kindertagesstätte, Informationen aus erster Hand und war begeistert über den inklusionsfähigen Neubau und das stetige Bestreben, dem steigenden Bedarf an Krippenplätzen, gerecht zu werden. Bei seinem anschließenden Weg ins Gemeindezentrum wurde Bischof Heiner Wilmer von der Pfarrgemeinderatsvorsitzenden Claudia Hopfe begleitet und sagte: „Ich bin beeindruckt von der Art und Weise, wie sich die katholische Kirche hier in der Stadtgesellschaft als Plattform für Bildung, Begegnung und Betreuung präsentiert“. Damit bezog sich der Bischof auch auf das breite Programmangebot mit dem Titel „miteinander unterwegs“ und auf den „LieZa-Treff“, der von einem engagierten Kernteam, darunter Dirk Heuwinkel, Klaus Ciernioch, Claudia Hopfe, Jennifer Rihm, Vera Spittmann und Michael Grundmann, unter dem Motto „Katholisch unterwegs in Langenhagen 2020“, aktiv umgesetzt wird.
Der Einladung zu einem Treffen mit dem Bischof folgten am Nachmittag rund 50 Gäste. Dabei wurde angeregt rund um die Kernthemen „Glauben“ und „Gemeindeentwicklung“ diskutiert. Die Gespräche befassten sich auch damit, was getan werden kann, wenn die Vorbereitung auf die Sakramente, wie beispielsweise die Firmung, nicht mehr von Hauptamtlichen durchgeführt wird, wie sich Heimat in der Kirche, im Glauben und in der Gemeinschaft finden lässt und wie das Pastoralkonzept 2025 aktiv gestaltet werden kann. In diesem Zusammenhang zeigte sich der Bischof auch beeindruckt von der guten Zusammenarbeit mit der Stadt Langenhagen.
Auch das ehrenamtliche Engagement der Gemeindemitglieder, die sich, unter anderem mit zwei Ausgabestellen der Langenhagener Tafel eindrucksvoll für Menschen am Rande der Gesellschaft einsetzen, begeisterte den Bischof, dem auch bewusst ist, dass die Gemeinde gerade emotional sehr damit beschäftigt ist zu verarbeiten, dass der beliebte Pfarrer Klaus-Dieter Tischler am Sonntag, 17. November, um 14 Uhr in einer Heiligen Messe in der Zwölf-Apostel-Kirche in den Ruhestand verabschiedet wird. Er sprach den rund 200 Kirchenbesuchern bei einer Messe am Abend in der Liebfrauenkirche deshalb aus der Seele, als er viele lobende Worte für Pfarrer Tischler fand und betonte dabei, dass Pfarrer Tischler das ehrenamtliche Engagement in der katholischen Pfarrgemeinde Liebfrauen ermöglicht hat. Dies auch, weil Pfarrer Tischler stets Vertrauen in die individuellen Fähigkeiten der Beteiligten gesetzt habe. Eine Bestätigung seiner Worte fand der Bischof im bekräftigenden Applaus der Kirchenbesucher.