Viel Wissenswertes aus der Heimat

HBN-Präsident Heinz-Siegfried Strelow (rechts) und der Vinnhorster Wolfgang Leonhardt gehören seit Jahren zum Autorenkollektiv.Foto: E. A. Nebig

Der neue Alt-Hannoversche Volkskalender 2012 ist da

Langenhagen/Wedemark (ne). Jetzt liegt überall im Buchhandel das traditionsreiche Heimatbuch „Alt-Hannoverscher Volkskalender auf das Jahr 2012“ vor. Erschienen im Verlag Plenge & Sohn, Sulingen, kostet er wiederum nur acht Euro. Die erste Ausgabe kam vor 140 Jahren „mit Zustimmung“ von König Georg V. von Hannover, der nach 1866 im Exil lebte, auf den Markt! Der Band ist mehr als ein Kalender, nämlich vielmehr ein reich illustriertes Heimat-Jahr-Buch mit 128 Seiten Umfang für die niedersächsische Familie. Ruth Breyer aus Diepholz hat den Inhalt erneut mit eigenen, vor allem aber mit Beiträgen eines sachkundigen Au- torenkollektivs zusammengestellt. Zu diesem gehören Mitglieder des seit dem Frühjahr in Lagenhagen ansässigen Heimatbundes Niedersachsen (HBN). So zum Beispiel der Präsident Heinz-Siegfried Strelow, ECHO Mitarbeiter Ernst-August Nebig und der Vinnhorster Wolfgang Leonhardt. Strelow befasst sich mit Lebensabschnitten des letzten Königs der Hannoveraner, Georg V., und Erdbeben in Niedersachsen. Die hat es es in der Mitte des 18. Jahrhunderts tatsächlich gegeben und Schäden angerichtet. Leonhardt berichtet über die Geschichte des Wasserturms an der Vahrenwalder Straße in Hannover, der bis März 1974 im Langenhagenr Stadtteil Langenforth-Süd den Grenzverlauf zwischen der eigenständigen Stadt Langenhagen und Hannover markierte. Ernst-August Nebig informiert über die niedersächsischen Hollandgänger samt einer Sage und die Entstehung des Liedes von „Herrn Pastor sien Kau“. Weitere Themen sind unter anderem: „Aberglaube einst und jetzt“, „Das Niedersächsische Nationalgericht Grünkohl“ und die „Indiotenanstalt in Langenhagen“. Das Buch enthält zudem ein interessantes Kalendarium samt vielen Vorbemerkungen zu wichtigen Er eignissen, wie zum Beispiel ein Verzeichnis der alten und heutigen Monatsnamen,der beweglichen Feste bis 2021 und kirchliche Hinweise. Vor allem aber mehr als 20 interessante Aufsätze zur Landes- und Kirchengeschichte sowie die des Welfenhauses samt einer aktuellen Stammtafel der Welfenlinien. Letztere reichen vom Mittelalter ab 866 bis in die Gegenwart. Buchbesprechungen und eine Vielzahl kleiner Beiträge machen den Kalender sehr informativ und unterhaltsam. Ausführlich wird auch über den 31. Tag der Niedersachsen in Aurich berichtet und zudem das Plattdeutsche gepflegt. Viel Wissenswertes für Landwirte und Bewohner des ländlichen Raums runden die Informationen ab.