Vier Autos gegen einander geschoben

Schnell streuten die Einsatzkräfte der Feuerwehr die ausgelaufenen Betriebsstoffe ab. (Foto: S. Bommert)

Schwerer Unfall bei ausgefallener Ampel

Langenhagen. An der Kreuzung Vinnhorster Straße und Brinker Straße ist es am vergangenen Sonntagmittag zu einem Verkehrsunfall gekommen, an dem insgesamt vier Fahrzeuge beteiligt und fünf Personen verletzt wurden, davon eine Frau schwer. Es entstand ein Gesamtschaden von ca. 60.000 Euro.
Eine 42-jährige Frau fuhr mit einem Audi A 6 die Brinker Straße in Richtung Godshorn. An der Einmündung der Vinnhorster Straße war zu der Zeit die Ampelanlage ausgefallen. Für die Audi-Fahrerin galt das Verkehrszeichen „Vorfahrt gewähren“. Sie fuhr in den Kreuzungsbereich ein. Aus bislang ungeklärter Ursache kam es dabei zum Zusammenstoß mit einem Peugeot, der die Vinnhorster Straße aus Langenhagen kommend in Richtung Vinnhorst befuhr. Durch den Aufprall wurde der Audi auf die Seite gedreht und rutschte gegen einen Opel Corsa, der auf der gegenüberliegenden Seite der Brinker Straße wartete. Der Opel wurde dadurch gegen einen Opel Astra geschoben, der dahinter ebenfalls wartete.
Eine 23-jährige Mitfahrerin im Audi erlitt schwere Verletzungen; die Fahrerin, eine weitere Insassin sowie ein Kleinkind wurden leicht verletzt. Der 33-jährige Peugeot-Fahrer sowie der 59-jährige Fahrer des Opel Corsa wurden ebenfalls leicht verletzt.
Zur Versorgung der Verletzten wurden mehrere Rettungswagen eingesetzt und die Personen in verschiedene Krankenhäuser transportiert. Die Ortsfeuerwehren Engelbostel, Godshorn und Langenhagen wurden alarmiert. Sie streuten ausgelaufene Betriebsflüssigkeiten ab. Die Einsatzkräfte stellten umgehend den Brandschutz mit einem C-Rohr sicher und unterstützten die Polizei bei der Absperrung und Sicherung der Einsatzstelle. Die zum Teil stark beschädigten Fahrzeuge wurden von Abschleppfahrzeugen geborgen.
Unter der Einsatzleitung von Godshorns Ortsbrandmeister Karsten Habermann waren insgesamt 34 Einsatzkräfte mit neun Fahrzeugen vor Ort. Seitens des Rettungsdienstes waren vier Rettungswagen und ein Notarzteinsatzfahrzeug im Einsatz.