Vier Gold-Awards winken

Hargen Depelmann vor einem seiner Lieblingsbilder Jürgen Maroses. (Foto: O. Krebs)

Galerie Depelmann lobt "Kunstpreis Deutschland 2021" aus

Langenhagen (ok). Die Galerie Depelmann in Krähenwinkel, eine der renommiertesten Galerien im Land, lobt den "Kunstpreis Deutschland 2021" aus. Die Teilnahmebedingungen stehen detailliert auf www.kunstpreis-deutschland.de. Fotos von maximal drei Kunstwerken - unter anderem Gemälde, Skulpturen oder Fotos - werden hochgeladen und über ein Online-Formular eingereicht. Eine Foto-Jury nominiert dann jene Werke, die an der finalen Jury-Entscheidung sowie der anschließend geplanten "Kunstpreis-Ausstellung" teilnehmen. 40 Bewerber kommen in die Endauswahl, aber alle werden als kleines Bonbon mit einer Beschreibung, ihrem Bild und einem Selbstportrait in einem Buch verewigt. Das gibt es dann gratis für Jeden als Geschenk, weitere Exempare zum Sonderpreis. Für die Kategorien Gemälde, Skulptur/Plastik und Foto/Digital-Art wird dann jeweils ein so genannter Gold-Award verliehen und die Arbeiten mit einem Mindest-Brutto-Wert von 5.000 Euro angekauft. Darüber hinaus wird noch ein Gold-Award als Publikumspreis ausgelobt.  Die Bewerbungsfrist ist jetzt bis zum 30. April verlängert worden, der Kunstpreis soll dann letztendlich mit einer Vernissage in der Galerie Depelmann am 31 Oktober verliehen werden,  bei einer Finissage am 28. November gibt es dann die Auszeichnung. Die Preisgelder refinanzieren sich über die Teilnahmegebühr der Künstler: 50 Euro fürs erste Bild, 40 fürs zweite, 30 fürs dritte, Teilnehmer im Alter bis 35 Jahre zahlen keine Gebühr. Depelmann rechtfertigt die Kosten für die Künstler, dass sein Kunstpreis nicht von der Stadt Langenhagen gesponsert werde.