Viermal täglich leuchtet es

Stadträtin Eva Bender und Christoph Rust bei der Eröffnung.

Lichtinstallationen auf Videowall an der Leibnizstraße

Langenhagen (ok). Langenhagen keuchtet und zwar viermal täglich noch bis zum 21. September. Immer um 11, 16, 18.30 und um 21 Uhr gibt es Clips auf der Videowall am Hautarzt-. und Laserzentrum an der Leibnizstraße 5 zu sehen.
Der Künstler Christoph Rust sprach bei der Eröffnung die einführenden Worte und stellte die beteiligten Künstler vor. So zeigt Michael Hischer, der auch am Langenhagener Skulpturenpark beteiligt war, immer neue Konstellationen in allen drei Dimensionen.Lutz Wiedemann zeigt den Film mit dem Titel "no home, nowhere".
Der Bezug zum Politischen finden die Besucher auch sehr stark in der Kunst im öffentlichen Raum von Wolfgang Jeske. Hier schweben die Häuser zwischen den Bäumen, leuchten und geben ein Stück Hoffnung nach Behausung und Heimat. „Refugium“ ist der Titel der Lichtinstallation
Und dann gibt es die Filme von Anne Nissen, Marina Schreiber und Christoph Rust, deren Themader Mikro- und Makrokosmos ist. Bei Anne Nissens Film „Follow“ sind es endlos anmutende Tropfenreihen, die sich sich in geordneten Bahnen fluktuierend fortbewegen. Durch Luftbewegung angeregte Tuschetropfen scheinen sich stetig zu folgen, einzuholen, zu verschmelzen und wieder zu trennen. Immer meint der Betrachter eine Form zu erkennen, die sich aber sofort wieder auflöst.
Bei Marina Schreiber ist es ebenfalls die Formenwelt der mikrokosmischen Flora und Fauna, dem Kleinuniversum der Unterwasserwelten und dem, was für uns nur unter dem Mikroskop sichtbar wird, Sie gibt ihnen in ihren Skulpturen aus Pappmache, Draht und Holz allerdins feste Formenund öffnet eine Wunderkammer der polymorphen Lebewesen.
Bei Christoph Rust gibt es dann den Sprung ins Kosmische bei der „Space tour“, es ist ein Parcous aus Bildern der Raumfahrt und Blicke auf fremde Welten.
Last not least der Film „None“ von Jürgen Heinrich, der den Prozess der Malerei sichtbar macht.
„None“ kommt aus dem Musikalischen und bezeichnet die neunte Stufe der Tonleiter,
ein Fachbegriff für den Ausbruch und wurde in Einzelbildern fotografiert,
Schön zu sehen, wie das Bild wie mit einem Zauberbesen scheinbar von selbst entsteht.