Volksradfahren für die ganze Familie

Sind für die gemeinsame Veranstaltung zuständig (von links): Norbert Naethe, Michaela Henjes, Walter Euhus und Henning Nordmeyer.Foto: O. Krebs
 
Mobilisiert seit Jahren die Massen: das Volksradfahren in Langenhagen.Foto: W. Euhus

15. Juni: Sportring integriert "FahrKulTour" ins Programm

Langenhagen. Aus zwei mach eins: Der Sportring geht neue Wege und gestaltet das Volksradfahren attraktiver, in dem er auf Bitten der Stadtverwaltung das „Volksradfahren“ und die „FahrKulTour“ zu einer Veranstaltung zusammenlegt. So entsteht eine Radfahrveranstaltung die allen Ansprüchen von sportlich ambitionierten bis zu den Aktiven und Genießer-Radfahreren abdeckt.
Das Volksradfahren blickt auf eine mehr als 40-jährige Tradition – auch in Zusaammenarbeit mit dem Langenhagener ECHO, das wieder die Teilnahmekarten kostenlosn gedruckt hat – zurück. Es hat in der Vergangenheit viele Familien mit Kindern und viele Ältere angesprochen. Der Rundkurs durch die Ortsteile Langenhagens mit den Stationen ist vielen bekannt.
Nun hatte die Stadt im Rahmen des Projektes „Pferdestärken“ eine neue Aktivität ins Leben gerufen, die „FahrKulTour“, bei der per Fahrrad Plätze angefahren werden konnten, an denen man entspannen, Getränke und einen Imbiss zu sich nehmen konnte. Sowie auch durch besondere Aktionen, die an verschiedenen Punkten stattfanden sich unterhalten zu lassen oder die auch zum mitmachen animierten. Die FahrKulTour wird nicht mehr von der Stadt organisiert, soll aber weiter stattfinden und so ist es zum Zusammenschluss beider Aktivitäten gekommen.
Im Vorfeld diskutierten der Sportring und der ausrichtende Verein des Volksradfahrens, der RC Blau-Gelb Langenhagen, ausführlich und auch unterschiedlich über die Neuausrichtung. Dazu wurde die ursprüngliche Strecke des Volksradfahrens verändert und getestet. Um auch Stationen für die FahrKulTour mit einbinden zu können.
Sportlich interessierte starten an den gewohnten Plätzen auf gewohnter Runde mit drei kleinen Änderungen: In Godshorn ist die Streckenführung geändert worden, die Radtour führt zum TSV Godshorn und wird entsprechend ausgeschildert und der Kontrollpunkt Krähenwinkel ist zum Jägerhof verlegt worden. Ein weiterer Kontrollpunkt wird es am Silbersee durch den DJK Sparta an dem Sea-Side Beach-Club geben.
Den nicht so sportlich ambitionierten Teilnehmern wird die Möglichkeit geboten, zu rasten und zu genießen an allen Stationen, die auch von den Volksradfahrern angefahren werden sowie zusätzlich: iPlayGolf Langenhagen, Theodor Heuss Straße 41 (Pferderennbahn), die allen Teilnehmern kostenlos Golfspielen anbieten, der Abenteuerspielplatz am Silbersee speziell für Kinder, zum Kistenstapeln, Stockbrot braten. Während die Volksradfahr-Strecke ausgeschildert ist und von den Kontrollstellen Robert-Koch-Realschule, Sportplatz (TSV) Godshorn, Schützenhaus (SV) Schulenburg, Edeka-Markt (MTV) Engelbostel, Schützenhaus (SV) Kaltenweide, Jägerhof Krähenwinkel, Silbersee (DJK-Sparta) Sea-Side Beach-Club gestartet werden kann, können die Fahrkultur-Teilnehmer die Stationen/Kontrollpunkte direkt anfahren. Hinweisschilder sind angebracht. An allen Stationen gibt es für alle Teilnehmer Folder, auf dem eine Karte mit der diesjährigen Tour ist, sowie eine Vorstellung aller Stationen mit ihren Aktivitäten.
Wie in jedem Jahr beträgt das Startgeld für die Volksradfahrer zwei Euro für Erwachsene, ein Euro für Kinder, null Euro für Kinder unter sieben Jahren und die Teilnehmer erhalten einen Pin nach Abschluss ihrer Tour.
Startzeiten: Beide Veranstaltungen beginnen um 10 Uhr, letzter Start beim Volksradfahren ist um 12.30 Uhr, das Volksradfahren endet um 14 Uhr, die FahrKultur endet offiziell um 17 Uhr.
Erneut werden interessante Gewinne unter den Teilnehmern ausgelost.