Volkswagen startet in der Region neu durch

Freuen sich auf die Fortsetzung der Erfolgsgeschichte des Langenhagener Autohauses (von links): Rainer Marquardt, Hubert Korth, Mike Altmann und Martin Werhand. Foto: Th. Schirmer

Langenhagener Autohaus Marquardt schreibt Erfolgsgeschichte fort

Langenhagen (sch). Zum Jahreswechsel hat sich eine bedeutsame Veränderung im Automobilhandel der Region Hannover vollzogen. Die Autohäuser des ehemaligen Autorings Hannover wurden von Volkswagen übernommen. Von dieser Neuordnung im Händlernetz profitiert unter anderem auch das Langenhagener Autohaus Marquardt, dessen Erfolgsgeschichte über fast zwei Jahrzehnte hinweg nun unter Regie Volkswagens fortgeschrieben wird. 1993 übernahm Rainer Marquardt in Alt-Godshorn den ehemaligen Volkswagen Automobilhandel Peters und ging mit einem eigenen Autohaus für Volkswagen an den Start. Aus den damals zehn Mitarbeitern entwickelte sich dank seiner engagierten Geschäftsführung in den Folgejahren eines der größten und erfolgreichsten Autohäuser in der Region Hannover. 1997 übernahm Marquardt im Zuge seiner Kooperation mit der Petzold-Gruppe die Verantwortung für das Autohaus Kaltenweide, dessen erfolgreicher Verkaufsleiter Horst Kowalik mit seinem damaligen Verkaufsberater Hubert Korth den Standort Langenhagen nun unter der Flagge des Autohaus Marquardt zu beeindruckender Marktdominanz führte. Schnell wurde deutlich, dass die bisherigen Standorte viel zu klein waren, und man beschloss, auf der „Grünen Wiese“ im großen Stil neu zu bauen. 1998 feierte der Neubau am Friesenring mit rund 40 Mitarbeitern Eröffnung, schon im Folgejahr musste jedoch angesichts des großen Zuspruchs die Karosseriewerkstatt nach Kaltenweide ausgelagert werden. 2000 übernahm Hubert Korth die Verkaufsleitung von Horst Kowalik, der in den Ruhestand trat. Der Erfolg des Autohauses entwickelte sich derweil stetig, sodass Rainer Marquardt der rasanten Entwicklung mit dem ersten Erweiterungsbau am Friesenring Rechnung zollte, dem 2002 ein weiterer Ausbau unter anderem mit dem attraktiven Gebrauchtwagenpavillon auf dem Außengelände folgte. Ebenfalls 2002 ging mit der Insolvenz des Autohauses Rauth auch der traditionsreiche Volkswagenhandel an der Walsroder Straße verloren, aus dem Rainer Marquardt zehn Mitarbeiter übernahm. Sein Unternehmen hatte nun bereits mehr als 100 Mitarbeiter. 2003 fusionierte die Petzold-Gruppe mit dem Burgwedeler Autohaus Stietenroth, was im Folgejahr zur Gründung des Autorings Hannover führte, der mit dem größten Neu- und Gebrauchtwagenangebot Norddeutschlands eine Marktführerschaft in der Region Hannover übernahm. Davon profitierte vor allem auch der Standort Langenhagen, dem 2005 dank der Übernahme des benachbarten Opel-Standorts der Duerkop-Gruppe ein Volkswagen-Nutzfahrzeugzentrum angegliedert werden konnte. In die neue Organisation der Volkswagen Automobile Region Hannover GmbH werden die mittlerweile rund 130 Mitarbeiter des Langenhagener Autohauses, zu denen auch rund 20 Auszubildende zählen, übernommen. Die neue Gesellschaft lenkt die Geschicke der ehemaligen Autohäuser Marquardt in Langenhagen, Stietenroth in Burgwedel und Petzold in Lehrte. Die Geschäftsführung bilden Martin Werhand und Mike Altmann. Werhand war zuletzt im Volkswagen-Konzern tätig und verfügt über 22 Jahre Berufserfahrung in der Automobilbranche, Altmann leitete bereits die hannoverschen Autohäuser Podbi 306 und Bischoff & Hamel, für die er auch weiterhin verantwortlich bleibt. Neben den beiden Geschäftsführern wird Hubert Korth als Vertriebsleiter den Verkauf verantworten. Die Belegschaft freut sich über das klare Bekenntnis Volkswagens zu ihrem Standort und möchte nun gemeinsam mit der neu formierten Leitung die Erfolgsgeschichte ihres Autohauses fort schreiben.