„Von Anfang an Normalität erfahren“

Rico ist genauso stolz auf Karin Heinrich (Zweite von links) wie Jutta Eichhorst, Claus Münkel (Dritter von links) und Marc Dennis Münkel.Foto: O. Krebs

Bundesverdienstkreuz für Karin Heinrich

Langenhagen (ok). Es ist ihr „halbes Lebenswerk“, für das Karin Heinrich jetzt mit der Verdienstmedaille des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland – besser bekannt unter dem Namen Bundesverdienstkreuz – ausgezeichnet worden ist. Ausgehändigt wurde das wertvolle Stück von Hannovers Oberbürgermeister Stephan Weil, verliehen von Bundespräsident Christian Wulff.
Seit mehr als 30 Jahren ist die gebürtige Fränkin für das therapeutische Reiten auf dem Hof der Familie Münkel zuständig. Jutta Eichhorst vom Verein für therapeutisches Reiten lobt den Vermieter, die Familie Münkel: „Hier haben wir von Anfang an Normalität erfahren.“ Viele Gehandicappte im Alter von 1 bis 70 hat Karin Heinrich in all den Jahren therapiert – manche sind nur kurze Zeit gekommen, einer war aber auch 25 Jahre regelmäßig lang da. Eine Erfahrung sei aber zeitlos, so Karin Heinrich, und das seien die „unglaublich glücklichen Kinder“. Die Rückmeldungen der Eltern seien durchweg positiv, für Viele sei es das Highlight der Woche. Karin Heinrich: „Die Kinder gehen gern zu ihren Pferden und betrachten die Therapiestunden als eine Art Kurzurlaub auf dem Hof.“ Seit ihrem neunten Lebensjahr beschäftigt sich Karin Heinrich mit dem Thema Pferde, hat im Laufe ihres Lebens die „Gesundheit als höchstes Gut“ schätzen gelernt. Karin Heinrich: „Es ist toll, dass es Menschen gibt, die einen nicht fallen lassen.“ Und dazu zählen natürlich auch ihre vielen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Von denen es nicht genug geben kann, denn die Versorgung der insgesamt acht Therapiepferde muss schließlich sichergestellt werden. Gesucht wird aktuelle Jemand, der die Pferde versorgt und die Ställe reinigt. Wer Näheres wissen möchte, kann Karin Heinrich auch gern unter der Telefonnummer (0511) 69 92 70 kontaktieren.