Von fast visionärer Tragweite

Ehemaliger Flughafendirektor Heinz Peter Piper verstorben

Langenhagen. Der Flughafen Hannover trauert um seinen ehemaligen Geschäftsführer Heinz Peter Piper, Flughafendirektor von 1966 bis 1980, der am Montag im Alter von 96 Jahren verstorben ist.
1949 wurde Professor Piper von Dr. Petzel, dem späteren ersten Flughafendirektor in Hannover, als wissenschaftlicher Mitarbeiter für Luftverkehrs- und Flughafenplanungen eingestellt. Zu dieser Zeit beschäftigte sich Piper mit den frühen Untersuchungen der Standortfragen und den Ausbauentwürfen eines niedersächsischen Verkehrsflughafens. Der Standort des alten Flughafens in Hannover-Vahrenwald kam dabei nicht in Frage, weil das Gelände nicht groß genug war. Auch Pläne für den Standort Braunschweig-Waggum und einen gemeinsamen Flughafen der Städte Bremen, Hamburg und Hannover wurden diskutiert.
Heinz Peter Piper kam schließlich auf die Idee, den früheren Militärflugplatz Evershorst im Norden Hannovers zu nutzen, eine Entscheidung von fast visionärer Tragweite. In die heutige Flughafengesellschaft trat er am 1. Mai 1952 als technischer Angestellter ein. 1956 promovierte Piper zum Dr. Ing. mit der Dissertation „Die Netzanalyse als Grundlage für Luftverkehrsplanungen“. Ebenfalls 1956 wurde er bereits Prokurist und 1966 erfolgte die Ernennung zum Flughafendirektor. Mit dem Eintritt in den Ruhestand 1980 verließ er die Flughafengesellschaft.