Von Gegenwind und Traumwelt

Ein Bild schöner als das andere: Die Preisträgerinnen der IGS mit den Lieblingsbildern und den Bildern für die Patientenzimmer.Foto: O. Krebs

Bilder von IGS-Künstlern in der Paracelsus-Klinik prämiert

Langenhagen (ok). Die Zusammenarbeit zwischen der IGS Langenhagen und der Paracelsus-Klinik in Sachen Kunst war gut und soll noch intensiviert werden. Unter der Regie von Lehrerin Carola Kirchner haben sich die Nachwuchskünstler mit Acryl auf Leinwand beim Projekt "Seelenlandschaften" verewigt. Die Bandbreite der Werke reichte von melancholisch bis heiter und stimmungsvoll. Die Patientinnen und Patienten sowie Mitarbeiter und Besucher konnten die besten Bilder in zwei Kategorien wählen – es ging um das Lieblingsbild und um das geeignetste Bild für die Patientenzimmer. Und Chefarzt Michael Neubauer sowie Ute-Renate Noltemeyer, Vorsitzende des Fördervereins, prämierten ihr persönliches Lieblingsbild noch mit einem Sonderpreis. Jetzt ließen die Verantwortlichen die Katze aus dem Sack. Leer aus gingen die Jungen der Stammgruppe, die Preise holten sich ausschließlich Mädchen. Die Preisträger im Einzelnen: In der Kategorie "Lieblingsbild" hatte Lotta Hartung die Nase vorn, der zweite Platz ging an Pia Diesner mit "Gegenwind" und Dritte wurde Celina Mau mit "Traumwelt"; bei den Bildern für Patientenzimmer ging der erste Preis an Julia Berndt für ihr Werk mit dem Titel "Hope", den zweiten Platz belegte Louisa Houton mit "Sunny Autumn". Dritte ist Celine Vlaar mit "Seelenspiegel" geworden. Zu den Sonderpreisen: Favorit von Ute-Renate Noltemeyer ist "Another Way" von Lea Kobylski; "Dead Man walking" von Marla Zimmermann steht bei Michael Neubauer an erster Stelle.