Von Ruhestand noch keine Rede

Horst Soltau (links) mit dem Ehepaar Hargen und Liesa Depelmann. (Foto: K. Raap)

Galerist Hargen Depelmann feierte seinen 80. Geburtstag

Krähenwinkel (kr). Viele Freunde und gute Bekannten fanden am vergangenen Sonntag den Weg nach Krähenwinkel, um einem engagierten Unternehmer und Unterstützer in Sachen Kultur zum Geburtstag zu gratulieren: Die Glückwünsche galten Hargen Depelmann, der 80 Jahre alt wurde. Dass der bekannte Galerist noch längst nicht im Ruhestand ist, bewies er nachdrücklich am 17. Juni dieses Jahres, als er gemeinsam mit Ehefrau Liesa mit einer eindrucksvollen Veranstaltung das 40-jährige Jubiläum der international renommierten gleichnamigen Galerie feierte. Der großartige Erfolg des Ehepaars, das seit 57 Jahren verheiratet ist, resultierte aus ungemein engagierter zielgerichteter Arbeit, verbunden mit viel Phantasie und enormen Arbeitsaufwand. Eine gewichtige Rolle spielte dabei die Erfindung des „Kleinen Formats“. Die erzielten Erfolge im Handel mit Bildern, Skulpturen, Plastiken und diversen Service-Leistungen sind auch deshalb besonders bedeutsam, wenn man weiß, dass in den letzten Jahren zwei Dutzend Galerien im norddeutschen Raum aufgeben mussten. Dass er sich seit einiger Zeit mit einer Nachfolge-Regelung beschäftigt, liegt auf der Hand und ist längst kein Geheimnis mehr. Aber auch nach einer erfolgreichen Lösung bliebe immer noch sehr viel zu tun.
Zu den ersten Gratulanten zählte auch Horst-Dieter Soltau, Vorsitzender des Langenhagener Vereins „Cultour & Co.“, dessen Gründungsmitglied Hargen Depelmann ist. Er zählt zu den Sponsoren der jährlichen Jazz-Matineen, ohne die diese beliebte Veranstaltungsreihe, die nun schon 28. Mal über die Bühne ging, nicht möglich wäre. Wenn es um Ideen im Langenhagener Kultur-Geschehen geht, hat das Wort von Hargen Depelmann schon seit vielen Jahren erhebliches Gewicht.